Freitag, 28. Juni 2013

Puppenstuben - Albin Schönherr um 1960 - room boxes

 Albin Schönherr ist immer leicht an den Böden und an den Fenstern zu erkennen. Hier ist es das Eckfenster mit der typischen orangen Vorhangleiste, was später und auch in sehr viel älteren Stuben oft wiederkehrt. Ende der 50er muss dieses auffallende Fliesenmuster, das wohl die modernen pflegeleichten PVC-Böden imitieren soll, das vorherige Parkettbodenmuster abgelöst haben. Mittlerweile sind auch die so typischen Blumenmustertapeten durch moderne breite Streifen ersetzt worden: in einem Zimmer in gelb und in dem anderen in rot.

You can recognize a Schönherr product of that time very easily though. For many years they used the same floor papers and the same curtain rails for the corner window. At the end of the 50s they should have had introduced the vinyl-imitating floor paper.




Im Jahr 1952 sah diese Stube noch wie ein 30er Jahre Modell aus, aber die markante Eckfensterlösung im Schlafzimmer ist dieselbe. Die Blümchentapete, in einem Zimmer hellblau und im anderen in einem zarten Rot, war lange ein weiteres Erkennungsmerkmal. Die Stube hat noch einen großen Fenstererker und eine Toilette im Schlafzimmer. Dieses Modell wurde später noch mal modernisiert und erhielt ein komplettes eingebautes Badezimmer an dieser Stelle - bis dann eingebaute WCs oder Badezimmer ganz wegfielen.

In 1952 the Schönherr room box looked exactly like a 30s model but the corner window is the same. The wall papers of Schönerr, little flowers either on light blue or light red background, were a further trait of older Schönherr dolls houses. The bay window on the left and the attached WC in the bedroom were further little extras. This model was later modernized with a bathroom instead of only a WC.

Die Vorhangstange ist noch mit dem alten Muster bemalt, später war sie orange.

Die Bemalung der Stange ist ein eindeutiger Hinweis auf auf eine Schönherrstube, genauso wie die Gardinendekoration.

The curtain rail is still painted in the old way, later it was orange. It is the typical Schönherr rail: a sure sign of a Schönherr room box or house.


Als ich diese Stube kaufte, war diese Crailsheimer Plastikküche darin.
Die Küchenbank und das Radio von Crailsheimer sind aus ganz dünnem Kunststoff.
The room box came with the Crailsheimer kitchen.
The kitchen bench and the radio by Crailsheimer are made of very thin plastic.



Auch in der zweiten Stube: Der typische Albin Schönherr Fußboden-Zweiklang:
PVC-Fliesenmuster im Stil der 50er, ein Zimmer in dunkel und das andere in hell.
Also in the second room-box: the typical Albin Schönherr twin floor, the same pattern in a dark and a light colour.

Die Stube ist riesig groß, ein Wohnzimmer mit großem attraktiven Blumenfenster und ein Schlafzimmer mit angebautem Bad und Schiebetür.
The room box is huge, a livingroom with an attractive flower window and a bedroom with an adjoining bathroom and sliding door.


Die Tapeten sehen so schlecht aus, weil ich spätere 70er Jahre Tapeten entfernen musste.
The wallpaper looks shabby because I had to remove the later added 70s papers. 

Die Gardinen sind alle original.
 All drapes are original.


Das Kippfenster in der Mitte läßt sich genauso öffnen wie auf dem Bild darunter gezeigt wird.
War diese Heizungsverkleidung wirklich so weit verbreitet, dass man sie in vielen Häusern antraf - oder habe ich mit dem Fund in dieser alten Wohnzeitschrift nur sehr viel Glück gehabt?
The pivot-hung window in the middle can be opened just like the window on the photo below. The panel disguising the heating - was it that popular that you could find it in many houses - or was I just very lucky to find that picture in a contemporary magazine?



1956
Perfektes Klischee der Fifties: Gummibäume und Fledermaussessel

Typical Fifties: rubber plants and butterfly chair

Und wie richten wir es nun ein?
Next step - furnishing. Let's see what kind of furniture loves the floor pattern best.

Kommentare:

  1. Bei der "Variante" aus meinem virtuellen Puppenhausmuseum handelt es sich übrigens um die originale Einrichtung. "Original" bedeutet in diesem Fall, dass ich diese Puppenstube ganau so von der Vorbesitzerin (also dem Kind, dem sie einst gehörte) bekommen habe.
    Und noch eine Info für Sammler, die in der Lage sind, über den eigenen Tellerrand hinausblicken: ich habe eben diese Puppenstube der Stuttgarter Photokünstlerin Sabine Braun zur Verfügung gestellt, die darin ihr Ausstellungsprojekt "AllEinig" realisiert hat. (Mehr dazu: http://www.photo-sabinebraun.eu/kunstprojekte/alleinig-glauben-goetter-gleichgesinnte.html).

    AntwortenLöschen
  2. Toller Bodenbelag. Schade, dass man sowas heute nicht mehr nachkaufen kann um Puppenhäuser aus dieser Zeit damit zu renovieren.

    AntwortenLöschen