Samstag, 10. Mai 2014

Chronologie - Ullrich und Hoffmann (Wichtelmarke) - chronology

Ullrich und Hoffmann, Seiffen
gegründet 1903
In den Fünfziger Jahren erlebte die Puppenmöbelfertigung im Spielzeugdorf Seiffen einen erneuten Aufschwung. Die Gesellschafter der Traditionsfirma Ullrich und Hoffmann waren zu dieser Zeit Karl und Walter Kurz, sie beschäftigten 50 Personen, allein drei Frauen hefteten nur die Möbelchen in Kartons.
1952
erschien ein Warenkatalog, der das neue Firmenzeichen, die Wichtelmarke, trug. Aus diesem Katalog könnten die Abbildungen im "Lexikon der Puppenstuben und Puppenhäuser" sein.
Im kleinen Ort Seiffen hatte auch ein zweiter bekannter Puppenmöbelhersteller seinen Sitz, Paul Hübsch, sowie die >>>Firma Edmund Müller, von der ich ebenfalls schon berichtet habe.
Vertreter aller drei Firmen gingen bis 1961 auch auf die westdeutschen Messen und "glänzten, im wahrsten Sinne des Wortes, mit perfekter Oberfläche, sauberster Verarbeitung, mit modisch aktueller Gestaltung, mit Stoffbezügen und Dekors, die dem Zeitgeschmack genau entsprachen."
In den 60ern konnte sich auch Ullrich und Hoffmann nicht mehr gegen eine staatliche Beteiligung wehren, bis im Jahre 1972 dann alle Puppenmöbelhersteller komplett verstaatlicht wurden und Teil der VERO wurden.



1951

Ullrich und Hoffmann, Seiffen
  • founded 1903
  • >The firms Paul Hübsch >>>Firma Edmund Müller which made dolls house furniture, too, were also based in the village of Seiffen.
  • 1952 a catalogue is published (for the first and only time?) and the logo "Wichtelmarke" is launched.
  • 1972 all firms are nationalized and become part of the large organization VERO.



1951

Katalogabbildungen von 1952 im "Lexikon der Puppenstuben und Puppenhäuser"

Markenzeichen ab 1952
Wichtelmarke

logo since 1952


 Sammlung Katharina

1953
berichtet die
Berliner Zeitung, Sonntag 6. Dezember,
dass Ullrich und Hoffmann im Laufe des Jahres hauptsächlich für den Export nach Holland, Belgien, Dänemark und Frankreich geliefert hat. "Vor Weihnachten aber wird nur für den Bedarf unserer Republik gearbeitet. Im Musterzimmer sind die im Werk gefertigten Puppenmöbel ausgestellt, die ungefähr in der Preislage zwischen 4,80 und 20.- DM liegen. Da gibt es u.a. moderne Wohnzimmer mit einer Musiktruhe, die gleichzeitig einen Fernsehbildschirm enthält, Speisezimmer mit einer fahrbaren Bar, Rutschbahnen für Puppen und Puppenschaukeln."


www.puppenhausmuseum.de


1954


1955
auf der Spielzeugmesse in Nürnberg mit "ihrer bekannt schönen Puppenmöbel-Kollektion"
("Das Spielzeug")

Fünfziger Wohnzimmer - 50s livingrooms

 

Traumwelten - Inge Michno
 
 Sammlung Anna Setz


eingebaute Barfächer - Drinks cabinets


 Sammlung Katharina






Sammlung Anna Setz


Sammlung Katharina

Sammlung Gronau/Sauerland


Sammlung Katharina

www.puppenhausmuseum.de

Sammlung Christine

1960
Karstadt Spielzeug Katalog


1961

Sammlung Bruchsal

www.puppenhausmuseum.de

courtesy: Bernd Havenstein

Sammlung WK Niederrhein


schwarz-weiße Wohnzimmer



TV Motiv um 1961


1963



Sammlung Anna Setz




Sammlung Alexandra


courtesy: www.puppenhausmuseum.de


1964
Messe-Katalog Leipzig

Sammlung Gronau/Sauerland




Sammlung Christine


1969
"Spielzeug von heute" Neuheiten:
Bauernküchen, Bauernwohnzimmer, Schlafzimmer

1970 Schule - School

1972 Verstaatlichung und Eingliederung in den VEB VERO


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen