Samstag, 27. Februar 2016

1930er Wohnzimmer - Paul Hübsch - 1930s livingrooms

Paul Hübsch

Puppenmöbel-Fabrik
 Seiffen/Erzgebirge
1907 bis 1976


Die Produktion dieser Puppenmöbelfabrik NACH dem Zweiten Weltkrieg ist durch ihre Kataloge sehr gut dokumentiert. Es ist wohl die einzige Spielzeugfirma der DDR, bei der man auf so viele Katalogfotos zurückgreifen kann. 
Die Zeit VOR dem Krieg ist wesentlich schlechter erschlossen, ich kenne einige Bilder, doch fast nirgendwo steht ein Jahr dabei, oft auch kein Hersteller, z.B. bei alten Kaufhauskatalogen.


1930s dolls furniture made by Paul Hübsch

The production of this dolls furniture factory AFTER WWII is very well documented by their catalogues. It is probably the toy company of East Germany with the most published catalogues. Of the time BEFORE the war however I know some photos but mostly without any information of the published year, very often even the name of the manufacturer is a guess, e.g. when you find photos in old department store catalogues. 

Die Katalogseiten sind von Paul Hübsch, es findet sich aber leider kein Jahr darauf. Vielleicht stammen sie sogar noch aus den 1920er Jahren.

Aus der Sammlung Katharina



1935 Karstadt Weihnachtsprospekt:
"Schreibschrank, Couch, grosse Form, Nähtisch, Barwagen in modernen Farben lackiert mit Zigarrenschrank und Likörgläsern."

1935 advertising of a big department store 

Welchen Möbelstil verbinden wir mit den Dreißiger Jahren?

Altmodisches, bürgerliches Design, vielleicht sogar Gelsenkirchener Barock. Alle Möbel sind "verschnörkelt", die repräsentative und kaum benutzte "Gute Stube", dunkles Holz, geschwungene Dackelbeine. Flucht aus dem Dritten Reich in die Gemütlichkeit oder Heimatstil der Nazis? Bestickte Kissen, dicke Vorhänge, Schondeckchen aus Brokat, orientalisch gemusterte Teppiche, Pergamentlampen, Ziergegenstände aus gehämmerten Kupfer...

Ja, das gab es natürlich alles, aber welchen Stil bevorzugte nun Paul Hübsch?



1930s furniture by Hübsch in a 1950s room box by Kibri.


What furniture style do you connect with the 1930s? 
An old-fashioned, bourgeois style? All furniture being "richly ornamented"? The parlour is hardly ever entered and reserved for guests, dark wood everywhere, curved dachshund legs. Escape from the Third Reich to the comfort of your own home OR Nazi kitsch? Embroidered pillows, thick curtains, doilies, oriental patterned carpets, parchment lamps, decorative objects made ​​from hammered copper ... ?
Yes, certainly you would have seen all this but what style preferred Paul Hübsch?




Ein Umbauregal für das Sofa.
Corner shelving unit for the sofa.

Vorkriegsspielzeugkatalog:
"Wohnzimmer im Karton, Couches mit modernem Umbau"




Hübsch-Katalogblätter

Hübsch-Sessel-Modelle

1935 Karstadt: Sesselmodelle


Zwei Eckregale



Die vielen Beispiele zeigen, dass die Firma ganz bestimmt nicht den geschmacklosen und überladenen Möbelstil des "Gelsenkirchener Barocks" verkaufte. Es sind teilweise sogar recht schlichte Modelle und einfache Zimmer, in denen es anstelle des stattlichen Wohnzimmerschranks nur eine niedrige Anrichte gab.
Die umfangreicheren Wohnzimmereinrichtungen zeigen sehr schön, was das Bildungsbürgertum sich unter einem kultivierten Wohnstil vorstellte, einen Schreibtisch, einen Bücherschrank, gerne auch Herrenzimmer genannt, und einen großen Servierwagen, um die Gäste im Wohnzimmer bewirten zu können.
Desweiteren fällt in diesen Miniaturwohn-Welten auf, dass es die uns so geläufige Gruppierung von Sofa und Sesseln um einen Couchtisch noch nicht gab. Das Sofa steht oft an der Seite und lädt durch die Form eher zum Liegen ein. Der Mittelpunkt war eindeutig der Esstisch (Spieltisch, Lesetisch, Handarbeitstisch), das Zentrum sämtlicher familiärer Aktivitäten im Wohnzimmer.
Ich vermisse das Radio auf den Katalogbildern, um das sich die Familie bestimmt auch gerne versammelt hat. Die einzige Dekoration ist die Uhr.

Swantje Köhler "Traumwelten der Fünfziger Jahre"



Sammlung WK-Niederrhein

Servierwagen



Zwei Sofas lassen sich zu einem Ecksofa zusammenstellen.
Simple livingroom - two single sofas form a corner sofa.

Kaufhaus Wertheim - Puppenmöbel 

The photos show that the company did certainly not sell the tasteless and overloaded furniture style. Many rooms are quite simple with a sideboard instead of a living room cabinet. The bigger sets illustrate how the educated middle class wanted to live: a desk, a bookcase and a large trolley for the food.

1 Kommentar:

  1. Diese Puppenmobel das ist der Wunschtraum jedes Hausbesitzers wegen der Puppen. Ebenfalls mein Wunschtraum. Des netten Wochenendes.

    AntwortenLöschen