Samstag, 9. August 2014

Fünfziger Jahre - Hermann Rülke - The fifites

Sammlung Anna Setz

Dieses frühe 1950er Wohnzimmer von Hermann Rülke ist in dunklem Holz gehalten. Welche markanten Merkmale weisen nun auf den Hersteller hin?
This early 1950s livingroom in dark wood is by Hermann Rülke. Why?


Am auffallendsten sind die runden Möbelgriffe, die zu dieser Zeit häufig anzutreffen sind. Ich habe sie noch bei keinem anderen Hersteller gesehen. Aber Rülke hatte nicht nur diese Griffe. 
Most significant are the round knobs on some cabinets. I have never seen them somewhere else. The clock is made by Crailsheimer by the way.

um 1950

Hier kann man die Griffe nicht gut erkennen, aber es sind dieselben - wie auch die Holzkugeln als vordere Schrankbeine. Die markante Stuhlform ist ebenfalls ähnlich.
On this photo you cannot see the knobs very clearly but they are the same - just like the wooden balls which serve as the front legs of the cabinet. The design of the chairs is quite similar too.


Der ungewöhnliche Möbelgriff bildet hier das Zentrum der Wanduhr.
On this Rülke clock the unusual knob serves as the holder for the hands.


Schönes Zubehör in derselben Holzfarbe: eine pyramidenförmige Blumenbank.
Pyramid structured flowerstand 


Sehr einfaches Wohnzimmer - Simple Livingroom

 


 Ich kann nicht sagen, ob dieses Set komplett ist, aber wir haben hier noch 3 Zubehörteile dabei.
Es wurde wohl zwischen 1950 und 1954 hergestellt.  
I have no idea whether this set is complete but there are still 3 accessories included.


Hier sieht man einige Rülke-Merkmale: die auffälligen runden Möbelgriffe, die wie kleine Hütchen aussehen, noch vom letzten Wohnzimmer bekannt. Flache, große Türgriffe, ebenfalls rund, und Möbelbeine, die wie eine Tatze aussehen. Die Vase ist auch ein sicheres Merkmal, eine aufgeklebte Vase sowieso.
Auch hier sieht man, dass es sich um eine preiswerte Wohnzimmerversion handelt, denn es gibt keine Glasvitrinentüren zum öffnen wie sonst.

This "economy" version does not have glass doors in the upper part.


In der einfachen Herstellungsklasse ist die Couch auch nicht gepolstert. Ist das Holz über die Jahre grünstichig geworden oder ist es beabsichtigt?
The simple version does not include an upholstered sofa. Why is the wood so green? Is it the original colour or did it change in 60 years?


Sehr filigranes Design in der Mitte - mutig für ein Kinderspielzeug.
A very delicate design in the middle - not intended for clumsy hands.


Ein Blick hinter die Kulissen.
A closer look at the radio and the clock.

Ein liebenswertes Detail:
die harte Holzcouch gefiel der kleinen Besitzerin wohl auch nicht und so wurde eine schön gepolsterter Auflage genäht.
Finally a lovable detail:
the little girl did not like the hard wooden sofa either and s.o. sewed a soft cover for it.



Wohnzimmer von ca. 1950



 
 Minerva Zelluloid Puppen - Minerva celluloid dolls

 Massepuppe  -  Composition doll


 Die verräterischen Rülke-Türgriffe und ein kunstvoll ausgesägtes Vitrinenfenster.
The tell-tale Rülke knobs and a skilfully carved frame for the glass panes.


 Auf dem Katalogprobedruck sieht man das komplette Zimmer - mir fehlen also zwei Stühle.
 Exactly the same set on a catalogue photo - my set is missing two chairs though.

 

 

 Die Verwandtschaft zu einem >>>anderen Rülke-Wohnzimmer läßt sich nicht leugnen.
The relationship to >>>another livingroom set by Rülke is eye-catching.

This German livingroom is a complete set.
The single pieces were hidden in a large lot offered by an antiquary on Ebay. I was lucky enough to have a photo of an early 50s catalogue by Hermann Rülke where exactly this set was shown and I could arrange it accordingly. Though you cannot see the warm wooden colour and the wonderful craftsmanship on the photo. The glass plate was intact when I found it in my delivered lot but without the photo I would not have known what to do with it. Later I found out that formerly there were special tables designed for smokers where you could lay down your smoking accessories without the risk of burning the table. They often had a metal surface, here it is glass.


Die Möbel waren alle in einem riesigen Möbelkonvolut verborgen, das eine Antiquitätenhändler bei Ebay anbot. Da ich erst kürzlich durch Zufall Fotos aus einem alten Hermann Rülke Katalog von 1950 erhalten hatte, erkannte ich, das es sich um ein komplettes Set aus genau diesem Möbelprogramm handelte, das dazu noch sehr gut erhalten war.
Die Glasplatte auf dem Beistelltisch rechts hat ein Loch in der Mitte und ist nur lose aufgelegt. Sie war auch in diesem riesigen gemischten Konvolut, aber ohne das Firmenfoto hätte ich nicht gewusst, dass sie noch auf die Tischplatte gehört. Ich forschte weiter nach und fand heraus, dass es sich um ein sogenanntes Rauchertischchen handelte, auf das der Herr alle Utensilien zum Rauchen ablegen konnte. Damit die Holzoberfläche nicht beschädigt wurde, war die Oberfläche dieser Tische oft aus Metall, hier sehr elegant aus Glas. Bei diesen Nachforschungen werde ich immer wieder daran erinnert, dass unser Hobby auch Bewahrung von Kulturgeschichte ist.




Möbelgriffe, die sorgfältig entworfen wurden und ein Hilfmittel zur Identifizierung sind.
Knob design - helping us to identify a producer.
 

Die Blumenvase ist aus Holz und festgeklebt. Diese Holzvasen von Rülke habe ich schon mal vorgestellt >siehe Foto oben
The wooden flower vase is glued on. I already showed you some Rülke vases >here - see the first photo.


Nach all diesen Jahren leuchtet der Bezug noch statt dünn und ausgebleicht zu sein.
After all this years the fabric is still shining bright instead of fading away.




Zum Maßstab: die Caco Dame ist auch ungefähr von 1950 und etwas kleiner als die Mittfünfziger Caco Biegepuppen. Als handelt es sich etwa um 1:10 Möbelchen.

The Caco lady is of 1950 as well - a time when they were slightly smaller than some years later. In what scale are these pieces accordingly?
1:10 I presume.




Für den Sessel wurden die einzelnen Holzstreifen auf den Holzrahmen geklebt.

The armchair was made by glueing strips of wood on a frame.



Möbeldesign mit zwei verschiedenen Holzfarben.
Two different colours of wood as a design element.



Auf dem Foto des Herstellers kann man wie immer nicht ahnen, welche schönen Farben das Holz hat und wie sorgfältig alle Möbel gearbeitet sind.


Welchen Stil repräsentiert dieses Wohnzimmer nun? Es sind nicht die Fünfziger, dieser Stil entstand erst Mitte des Jahrzehnts. Ist es also noch das Design des Dritten Reichs? Und was muss ich mir darunter vorstellen?
Eine kurze Internetrecherche und ich bin klüger: es gibt wohl keine wirklich kennzeichnende Form- oder Produktsprache, nichts wirklich Eigenständiges ist erkennbar. Die Nazis hatten widersprüchliche Pseudo-Theorien, aber letztendlich war bei Gebrauchsgegenständen, wie Hausrat und Möbeln eine schlichte Form vorherrschend, eine Stilmischung aus Werkbundgedanken und Bauhausdesign, sowie anderne Stilen. Natürlich lehnten die Nazis den Bauhausstil offiziell ab. Was für ein interessantes Thema...
Well - what style of furniture design is this livingroom of 1950? It is not the style of the Fifties as that emerged in the middle of the decade, that means it is a Third Reich design - and was there actually a Nazi design? Questions which a quick internet research solve: there was no actual Third Reich design they just copied elements of style from >Bauhaus and >Werkbund and other trends. But what an interesting field of research this is ...



Aus der Sammlung Bruchsal

 








Frühe 50er Küche von Hermann Rülke

An early 50s kitchen by Rülke


Aus der Sammlung Bruchsal

Küche von Hermann Rülke um 1950



Die markante Stuhlform gibt schnell den Hersteller preis.
The design of the chair leads quickly to Hermann Rülke.


An den unteren Türgriffen erkennt man den Hersteller Rülke.
You recognize the Rülke door knobs.


Die Farben kommen nicht so gut heraus - die Küche ist hellgrün, nicht creme-weiß.
The colour of the kitchen is actually a very light green.



- weitere Küchenbuffetschränke von Rülke aus dieser Zeit:
- more kitchen cupboards made by Rülke from that period: 







Ein Beispiel für (vermutlich) Hermann Rülkes einfache Möbel von Mitte der 50er.
Wieder die Frage, wieso Rülke?
Vitrinenglas, Türgriffe, Tischform...



Einfache aber raffinierte Unterseiten.


Wohnzimmer mit Klappsofa

Sammlung Gronau/Sauerland

 

Diese Möbel sind handwerklich sehr anspruchsvoll gefertigt. Hier im Sideboard finden wir ein überraschendes Innenleben. Sogar ein Ausziehtisch, wie im großen Küchenbuffet, ist vorhanden. 



 Eines der so typischen Klappsofas - in den Fünfzigern musste im Wohnzimmer noch vielfach geschlafen werden. Im Miniaturformat sehr faszinierend, auf dem nächsten Foto sieht man den Mechanismus.


Ich habe viele Sitzgarnituren von Rülke aus dieser Zeit gefunden, die ohne Polsterung der Sitzmöbel auskommen. Rülke spielt mit den verschiedenen Holzfarben, formt und presst das Holz und variert die Designs so immer wieder.


Etwas elegantere Formen sieht man in der folgenden Kommode mit passendem Tisch. Mehr ist leider von diesem Wohnzimmer nicht übrig geblieben. Es gehörten wohl die Holzsessel aus dem obigen Bild dazu.



Hier sieht man die kleinen Kugel-Griffe, die auch in der Couch mit eingebauter Kommode und Regal unten benutzt wurden.
Mit der Rülke-Holzvase. Sie wurde von mir allerdings nachträglich hinzugefügt.



Dieses Set ist komplett, denn unter dem Tisch stehen die Bestellnummern, der Preis und der Hinweis "3tlg".

Sammlung WK Niederrhein

Dieser Sesseltyp kommt häufig vor - und sehr oft in Begleitung anderer Rülkemöbel:


Also haben wohl fast alle von uns diese 3er-Gruppe in der Sammlung - einfach mal nachgucken und vielleicht findet sich auch der passende Schrank und anderes Zubehör in dem entsprechenden Zimmer. Auf die Muster dieser vielen Sessel sollte man auch achten, denn sie tauchen auch in späteren Polstergarnituren wieder auf und weisen in Richtung Rülke...

-----------------------------------------

Von 1950 sind die letzten datierten Katalogfotos Rülkes, die ich kenne. Die Firma produzierte bis 1971 unter ihrem Namen, obwohl sie schon Anfang der Sechziger zu staatlicher Beteiligung gezwungen wurde. 1972 erfolgte die komplette Übernahme durch den Staat und Rülke wurde wie alle anderen enteigneten Spielzeugfirmen Teil der VERO.

 Wie folgt man einem Hersteller durch mehr als 20 Jahre, wenn es keine weiteren Kataloge mehr gibt?
Hermann Rülke wurde in Messeberichten der westdeutschen Branchenzeitschrift "Das Spielzeug" zwar ab und zu als traditionsreiche Firma erwähnt, Abbildungen gab es aber leider nicht. In der ostdeutschen Zeitschrift "Spielzeug von heute" finden sich erst 1968 und 1969 einige Fotos in teilweise sehr schlechter Qualität.

Als wichtigstes Hilfsmittel haben sich deshalb Möbelsets im Originalkarton erwiesen. Auch hier ist Wachsamkeit geboten, vor allem wenn die Möbel lose im Karton liegen - wie kann man wissen, dass der Inhalt wirklich original ist? Sind die Möbel noch mit der Originalkordel befestigt, was sehr selten zutrifft, können wir endlich sicher sein. Die zweite Schwierigkeit ist bei Puppenmöbeln aus den Fünfziger Jahren oft, dass die Kartons nicht mit Herstellernamen beschriftet sind.

Beginnen wir also die Recherche mit Rülke Möbelpackungen. Ein Glückstreffer stammt aus der Sammlung Gronau/Sauerland, Wohnzimmer und Schlafzimmer in den gleichen Kartons und einer der Kartons ist mit einem maschinengeschriebenem Papierstreifen beklebt, Aufschrift "Rülke" und eine Bestellnummer.

 How do I follow a firm through the 50s and 60s without having a single catalogue?
Boxed sets are a great help - 
but only when the name of the firm is actually printed on the box
 and when the furniture is really the original contents.



 Der Hocker links gehört zum Schlafzimmer.
The stool on the left belongs to the bedroom.


This is a lucky strike, two boxed sets and 
one carries a label with "Rülke" and an order no.
I am very thankful for the label
because the drawings on the box do not display actual dolls furniture.
They are just a very modern and beautiful decoration for the box.
The drawing of the Harderoy chair e.g.
only Bodo Hennig in West-Germany sold it in dolls house size.
In East-Germany there was another firm at least which used the same box:
VEB Niedersaida - EMS 


 Nun das nächste Problem: mehrere Hersteller verwenden auch mal denselben Karton. Der Karton selbst ist dann mit einem eher neutralen Muster verziert, hier sind es Zeichnungen von wunderschönen und hochmodernen Designermöbeln, sogar der Fledermaussessel ist dabei. Ich kenne  nur einen einzigen Fledermaussessel aus dieser Zeit für die Puppenstube und der ist von Bodo Hennig, er wurde also in West-Deutschland hergestellt.


 Die oben abgebildeten Möbel spiegeln also kein bestimmtes Puppenmöbel-Angebot einer Firma wider, wie z.B. die Kartons von Wichtelmarke, sie dienen nur der Verzierung. Deshalb konnten auch andere Firmen mit einer ähnlichen Produktpalette diesen Karton verwenden.
Ich kenne diesen Karton beispielsweise auch original gefüllt mit EMS-Möbeln, d.h. der Karton allein hilft nicht bei der Identifizierung. Natürlich gibt er aber einen Anhaltspunkt.



Kommen wir nun zum Wohnzimmer im Rülke-Karton. Ich habe einen ähnlichen Schrank in meiner Sammlung, stark beschädigt, fehlende Beine, fehlende Schubladen, und etwas später hergestellt, denn er hat schon Plastikgriffe. Unten sieht man durch die verbliebenen Leisten und die Löcher, welche Art Beine wohl fehlen. Die Bücher-Attrappe aus Karton ist auch von Rülke und kann als weiteres Identifizierungsmerkmal dienen.


Noch ein Schrank ohne Beine, aus der Sammlung Borbeck, diesmal fehlen sie aber nicht, denn es ist ein Modell mit einer Bodenplatte. Hier sehen wir die typischen goldenen Knöpfe von Rülke, die wie eine Röhre aussehen oder auch groß und flach wie ein Tellerchen oder aber auch ganz klein und lang sein konnten -
das hört sich nicht sehr hilfreich an, ich weiß.
Mir sind noch nicht viele so variationsreiche Hersteller begegnet wie Rülke. Kaum ein Set gleicht dem nächsten.
Looking at the cabinet 
we note many similarities through the years:
the knobs, the books,
the vases, the panes.


Einige Varianten des Schrankes von Ende der 50er bis Ende der 60er Jahre:


  • große, runde, flache, goldene Griffe, kleine lange Griffe, später Plastikgriffe,
  • Plastiktüren mit goldenem diagonalen Muster, später kariert mit weißen und schwarzen Streifen,
  • Schubladen aus Holz, gar keine Schubladen, später 2 graue und zwei weiße Schubladen aus Plastik,
  • schräge Holzbeine aus runden oder eckigen Holzleisten, gar keine Beine,
  • bunte Holzbücher und silberne kleine Vasen auf den Regalen festgeklebt, später Attrappen aus Pappe

 1954

Katalogbild eines DDR-Großhandels-/Export-Unternehmens:

Von 1950 sind die letzten datierten Katalogfotos Rülkes, die ich kenne. Bei der Identifizierung  späterer Möbel helfen sie nur bedingt.Trotzdem habe ich das Wohnzimmer Hermann Rülke zugeordnet,
1. wegen der Tischunterseite, die ich von älteren Rülke-Tischen kenne, 2. wegen des Vitrinenglasgriffs, 3. wegen der Uhr, 4. wegen der gerillten Möbelfüße, die wir schon aus vorherigen Wohnzimmer kennen.

Das 1954er Wohnzimmer gab es in vielen Variationen und Stoffmustern.
Auf meinem Foto fehlt der Servierwagen, der leider beschädigt ist, sowie die Uhr und die Blume. Das Stoffmuster ist wohl dasselbe wie auf dem Katalogfoto.


 Das Sofa habe ich noch in einer anderen Farbe:


Die kleinen Kugel-Griffe an den Schubladen im Sofa-Umbau sind eines der 50er-Jahre-Merkmale bei Rülke.


Mehr Wohnzimmer aus verschiedenen Sammlungen
More livingrooms from different collections





Sammlung Sylvia Wentzlau


 Inge Michno, Jakobsweiler




 Couchtisch mit Löchern - Coffee table with holes

 

 
In dieser Kombination kaufte ich die Garnitur vor vielen Jahren auf einem Trödelmarkt. Wie stolz war ich auf den typischen 50er-Jahre-Look. Aber warum der Tisch diese Aussparungen hatte, habe ich nie rausgekriegt.
Years ago I bought this lounge set on a flea market. During those pre-eBay times I was very happy about these so very typical fifties pieces. But I wondered what the holes in the table were meant for.


 

Ich stellte mal Teller hinein, legte ein Deckchen drüber, versuchte es als Blumenbank, aber überzeugende Lösungen waren das nicht.
I filled the holes with plates, covered it with doilies, tried flower pots, but nothing proved satisfactory.

 

Jetzt habe ich endlich entdeckt, dass es kein Puppenmöbelstück ist - es stand wohl auf dem 50er-Jahre-Couchtisch und hielt die bunten Glasuntersetzer ... in die kleinen Löcher kamen die Glasmarkierstäbchen oder Strohhalme oder Salzstangen?
At last I discovered the real function of this item - it is not a dolls house table after all but a holder for the stylish metal coasters of the fifties. The small holes were filled with ... straws? sticks?



Goldene glänzende Griffe - Hermann Rülke - shining golden knobs




Ein Pappkarton mit Blumenmuster.
Außen ist ein Aufkleber, doch die Schrift ist entweder verblasst oder es war nie eine Kennzeichnung vorhanden.


 

 Ist dieses Zimmer das Originalzimmer? Oder das Schlafzimmer?
Sicher wäre man, wenn man die vorhandenen Löcher für die Schnüre als Anhaltspunkt nimmt und beide Zimmer darin arrangiert.
Das Bücherregal wird uns später noch mal als Raumteiler mit Rankgitter begegnen.

 


Originelle Sesselform, der Schaumstoff ist schon sehr sehr bröckelig, anscheinend gab es keine oder nur lose aufgelegte Stoffbezüge.



Bücher - Books

Ein Merkmal, das mir zuerst aufgefallen ist, die festgeklebten Holzbücher in vielen sehr unterschiedlichen Regalen und Schränken Ende der Fünfziger, alle mit bunten Umschlägen beklebt - und wohl alle vom selben Hersteller.

The books in some old cabinets first caught my eye -
glued to the shelves, made of wood,
individually wrapped with colourful paper.
They look so real.
As I know the wooden books of all the other
dolls furniture firms in East-Germany of that time
they could only have been made by one firm:
Hermann Rülke, I think.
On the first photo you even see the books
together with the tell-tale little vase.


Wer erkennt die Vase? Ja, genau, sie war auch in einem Rülke-Schlafzimmer zu sehen, Rülke integriert sie gerne auch mal silber lackiert.
Die Bücher sind sehr individuell gearbeitet und immer festgeklebt - sonst lägen sie nach all den Jahren auch nicht mehr an ihrem Platz. Sie sehen sehr echt aus und bringen Leben in ein Wohnzimmer.
Zur gleichen Zeit stellen in der DDR auch Paul Hübsch, Ullrich und Hoffmann, Linus Dähnert, der VEB Niedersaida und Edmund Müller Puppenmöbel her - außer VEB Niedersaida und Müller verwendet um 1960 niemand Bücherattrappen aus Holz. Schauen wir uns die Bücher dieser beiden mal an.

links/left: Edmund Müller, rechts/right: Rülke

Wie man sieht, kann man die Holzbücher dieser beiden Hersteller einfach unterscheiden.



Und so sehen die Bücher des VEB Niedersaidas aus.
Above a shelf with books of VEB Niedersaida (logo:EMS)

Meine Theorie, dass es ein einziger Hersteller, nämlich Hermann Rülke, ist, der diese einzeln in buntes Papier eingeschlagene Bücher auf seine Regale klebt, könnte also stimmen.


Die kleinen Standbücherregale sind vielleicht auch ehemalige Aufsätze von Kommoden, wie in den chsten Fotos. 



Sammlung Anna Setz


Gepunktetes Papier auf der Rückwand.

 Schrank mit festgeklebten Büchern und einer Vase
aus dem Virtuellen Spielzeugmuseum




Dies sind die Bücher aus einem Schrank, den ich schon vorlanger Zeit vorgestellt habe:




Damals erklärte ich allerdings, er sei von Dregeno hergestellt.
Was stimmt denn nun?
Ich denke, beides ist wahr: der Hersteller wird wohl Hermann Rülke sein und er verkaufte es über die Drechslergenossenschaft "Dregeno" (ein Zusammenschluss von vielen kleinen Betrieben im Erzgebirge). Auch weitere Puppenmöbel von Rülke habe ich in Dregeno-Kartons gefunden. Darüber später mehr. Es ist also doch kein Widerspruch, sondern nur ein weiterer Vertriebsweg für die Puppenmöbelhersteller aus dem Erzgebirge. Genauso wie die Wichtelmarke-Wanduhr auch in einem Dregeno-Wohnzimmer auftaucht.

A long time ago I presented this cabinet
and said that it was made by a
cooperative of  woodturners, sculptors and small manufacturers of toys made of wood,
founded in the toy village Seiffen in the Erzgebirge (Ore mountains).
What is true?
I think Rülke produced dolls furniture for the
cooperative, too, just like other firms did.


Fernsehen - TV




Dieses Wohnzimmer, mit dem dazugehörigen Bananensofa und den Cocktailsesseln, wurde wohl von Rülke für die Genossenschaft Dregeno hergestellt.
Wer Puppenmöbel aus dieser Zeit sammelt, kennt das Fernseh-Motiv bestimmt, die schwarz-weiße Zeichnung von kleinen Negerkindern (politisch absolut unkorrekt, ich weiß) und einem Elefanten. In Wirklichkeit sind es viele verschiedene Bilder, denen man begegnet. 

Sammlung Gronau/Sauerland

 




Eine kleine Zusammenstellung von Fernsehern mit diesem Motiv, alle sind wohl eher aus den 50er Jahren, einer hat sogar die typischen Rülke-Röhren-Knöpfe. Die Versionen in dunklem Holz passen zu dunklen Wohnzimmern, manche davon mögen auch unter dem Namen "Dregeno" verkauft worden sein.

Selbst dieselben TV-Modelle aus dieser Zeit zeigen verschiedene Szenen der Dschungelgeschichte. Sind es Illustrationen aus einem bekannten Kinderbuch aus dieser Zeit? Welche Geschichte mag es wohl sein? Mogli wohl nicht, denn hier beherrscht eindeutig der Elefant jedes der Bilder. Eine seltsame Wahl für ein Fernsehmotiv und viel seltsamer ist es, dass es so viele Jahre verwendet wurde - bis Anfang der 70er Jahre.

A strange thing:
why choose a black and white photo of an elephant with black childrenin a fairy jungleand keep to this old-fashioned picture for many years,even having many different scenes from that tale?
Around the year 1970 we find the elephant in a plastic TV and I still do not know
the origin of that drawingand why the firm was clinging on to it for so long.


Rülke hatte in den 60er Jahren einen Stand-Fernseher aus Holz, der dem von Wichtelmarke sehr ähnlich ist:

links/left: Wichtelmarke
rechts/right: Rülke




Es wundert mich, dass die Firma das wirklich altmodische Motiv des Elefanten mit Negerkindern nicht durch ein buntes Bild ersetzte, selbst als der Fernseher schon ganz aus Plastik war. Der mittlere Fernseher hat dasselbe Drehgestell aus Kunststoff wie die Rülke-Drehsessel aus dieser Zeit und der rechte Fernseher ist schon ganz aus Plastik genau wie das komplette  Wohnzimmer von Rülke um 1970.

Wer löst das Rätsel der Elefanten?



 Dies ist die Zusammenfassung und Aktualisierung von mehreren älteren Beiträgen.

This is the summary and updated version of several older posts.

Kommentare:

  1. Furniture is very nice, I like wood furniture!!! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Your posts are never boring!! You share such a wealth of information that we would never find ourselves....so please keep up the wonderful work you do! I have the feeling it is more enjoyment to you...not work! And it certainly is enjoyment to read....whether we comment or not. cheers, Florine

    AntwortenLöschen
  3. Thank you Luci and Florine - I am always a little bit worried that detailed research of a single German firm is not very entertaining for foreign collectors.

    AntwortenLöschen