Mittwoch, 16. Dezember 2009

Warum bloggen?

 
 Wie der Blog-Titel schon sagt, sammle ich seit Jahren deutsche Puppenstuben der 50er bis 70er Jahre, sowie jede Information darüber, die ich kriegen kann.
Das macht Spaß, aber am schönsten ist es, wenn ich mich mit meiner Sammlerfreundin aus der nächsten Stadt austauschen kann, selten persönlich, oft per mail.
Für sie ist dieses blog, damit sie weiß, womit ich mich gerade beschäftige, und für mich, damit ich gezwungen werde, meine Gedanken zu sortieren. Wenn im web noch mehr begeisterte Sammler herumschwirren, um so besser.


Was sind nun meine Projekte für die nächste Zeit?

Ein sehr ehrgeiziges:
ich möchte ein Buch über die Puppenmöbel von Bodo Hennig 1955 bis 1980 zusammenstellen und mit Fotos aus alten Katalogen und aus meiner Sammlung illustrieren.
Natürlich wird es keinen Verleger finden, aber auch als persönliches Fotobuch wäre es für mich ein großer Erfolg.

Im Moment sichte ich meine Unterlagen und habe bis jetzt an Quellen folgendes gefunden:

1. Bodo-Hennig-Kataloge (Kopien) von 1955, 1959, 1967 und jeweils ein Foto des größten Hennig-Hauses von 1974 bis 1980.
2. Die vergriffene Broschüre des Hessischen Puppenmuseums zur Ausstellung "Wohnen in Miniatur - 1950 bis heute - Puppenmöbel von Bodo Hennig" in der viel zu wenig interessante Fotos für mich sind, Bambini und Nostalgiemöbel gehören nicht in mein Buch.
3. Des weiteren diverse Berichte des Branchenblattes "Das Spielzeug" aus der Zeit, die auch eine große Hilfe zur Datierung sind.
4. Und zu guter letzt eine große Sammlung von Möbeln, Stuben und leider bis jetzt nur ein großes Haus, das schon mal schlecht renoviert wurde.

Heraus käme eine Kulturgeschichte des Wohnens in Minatur.

Neben dem Sammeln von Informationen muss ich dafür auch noch lernen, schöne Sammlungsfotos zu erstellen, ein weiteres Projekt.

Also, los gehts - jede Woche mindestens ein Beitrag, das ist das Ziel...