Montag, 8. November 2010

Edmund Müller - Erzgebirgische Kleinkunst-, Holz- und Spielwarenfabrik - Seiffen, Erzgebirge

  Wohnzimmer - Mitte der 1950er Jahre



aus meiner Sammlung


aus meiner Sammlung

aus meiner Sammlung

Die Detailfotos zeigen die aufwändige Holzverarbeitung der Miniaturmöbel.
Note the excellent craftmanship in wooden miniatures.

aus meiner Sammlung




Wohnzimmermöbel - Ende der 50er Jahre

 

aus meiner Sammlung


Dagmar's Collection
 

 
aus meiner Sammlung



TV und Radio mit Schiebetür 

- entweder TV...
TV and radio with a sliding door - either TV ...

aus meiner Sammlung

aus meiner Sammlung

...oder Radio.
...or radio.


 Edmund Müller - 

Erzgebirgische Kleinkunst- Holz- und Spielwarenfabrik - 

Seiffen, Erzgebirge

Die Erben des Gründers haben eine informative Webseite zusammengestellt,
die ausführlich und mit vielen historischen Fotos über die Familiengeschichte berichtet.

Puppenstubenmöbel stellten das Hauptsortiment zwischen 1915 und 1956.
"Im Mittelpunkt der obiger Abbildungen ist das Gesellenstück
von Gunter Müller aus dem Jahr 1950.
Darin kann man sehr gut die äußerst aufwändige Verpackung erkennen.
Jedes Teil einer Puppenstube wurde mit Strick im Pappkarton an der richtigen Stelle angeordnet.
So verpackte Möbel überstanden nicht nur lange Transportwege,
sondern waren auch repräsentativ in jedem Geschäft.
Zudem wurden alle Polstermöbel für die Puppenstuben per Hand gepolstert und vernäht.

Die dokumentierte Firmengeschichte seit 1899 erklärt auch
viele meiner Fragen zum Überleben eines kleinen Unternehmens zu Zeiten der Kriege,
der Weltwirtschaftskrise oder der Planwirtschaft in der DDR.
Zum Beispiel erfährt man,
warum ab 1959 kein Spielzeug
und nur noch kunstgewerbliche Artikel hergestellt wurden.
Ganz interessant zur Datierung der oben gezeigten Puppenmöbel übrigens!

 Dolls' house furniture was the main focus of the product line
"The journeyman's piece of Gunter Müller from 1950.
The extensive packaging can clearly be seen.
Each piece of a doll's room was arranged at its right place and fixed by string.
These furniture packages survived long transport and were representable in every shop.
All upholstered furniture were fabricated manually." (Website)

The documented history since 1899 answers many of my questions
concerning the survival of a company in times of war,
depression and state-directed economy,
e.g. why from 1959 on they did not produce any more dolls furniture
but only arts and crafts products.
Quite interesting for dating the furniture shown above!








Jedes Möbel passte auch perfekt in seine Zeit.
So sieht man auf obigen Abbildungen ganz deutlich,
welches Möbel z.B. in die 50-iger Jahre gehört
und zu DDR Zeiten entstanden ist.
So gab es u.a. auch eine Lizenzvereinbarung mit dem Staatsfernsehen
zum Nutzen von Sandmannmotiven für die Fernsehmöbel.

Each piece of furniture represented perfectly the interior design style of its time.
There even was a licence agreement with the state television
about the use of the famous sandman on the dolls TV set.  
(Text der Webseite)


Auszüge aus der Geschichte der Firma, die die DDR-Zeit betreffen:
Extracts from the history relating to the GDR:

"1956
Nach 30 Jahren der vorerst letzter Besuch des Unternehmens auf der Leipziger Messe. Aus politischen Gründen ist es privaten Firmen nicht mehr möglich, unmittelbar Kontakt zu ihrem weltweiten Kundenstamm zu halten. Staatliche Betriebe wie DHZ und DEMUSA übernehmen jetzt den Absatz der Produkte."
After 30 years the last appearance on the fair in Leipzig for the time being. Political reasons prevent that private firms keep contact to their foreign customers. State enterprises like DHZ and DEMUSA take over the marketing.

"1960
Durch die zentrale Materialbeschaffung in der DDR sind die benötigten Roh- und Hilfstoffe immer schwieriger zu beschaffen."
Because of the central acquisition of material in the GDR the needed raw materials and intermediates are more and more difficult to obtain"

"1962
Nachdem die Puppenmöbelproduktion als Spielwarenindustrie eingestuft wird und deren Herstellung keinen Ertrag mehr bringt, kommt diese völlig zum Erliegen."
Dolls furniture is classified as toy industry and that production does not yield any more, it comes to a complete standstill.


"1986
Durch die Lohnklausel zwischen staatlichen Betrieben und privaten Handwerkern schrumpft die Mitarbeiterzahl auf drei Personen."
By the wage clause between state enterprises and private artisans the number of employees shrinks to three.

Ein toller Internetauftritt und eine schöne Wahrung der Tradition einer Firma und Familie.
A great website and a beautiful preservation of tradition of a company and a family.


 Sammlung Bruchsal





1954















Schlafzimmer





Kleinmöbel in Rot


Alle gezeigten Möbel sind aus den Fünfziger Jahren.
All shown furniture is from the Fifties.

aus meiner Sammlung
  
Barwagen und Tische von Edmund Müllers Webseite,
die anderen rot-weißen Produkte können auch von anderen Herstellern sein.
 


 Sammlung Anna Setz

Sammlung Bruchsal

Sammlung Katharina

Nicely illustrated report in English about >"Toymakers of the Erzgebirge" -
on page 16 (bottom) to 18 Ringo Müller, the great-grandson of Edmund Müller, is interviewed.


Samstag, 28. August 2010

Jugendzimmer - 1973 Modella - Teenager's room


In den 60ern und 70ern entstand ein neuer Zimmertyp: 
das Jugendzimmer
 - hier auch aufs Puppenhaus übertragen. 
Dieses Jugendzimmer ist unter dem Dach. 
Balken, Wände und Boden sind aus bedruckter Pappe, 
dazu Möbel und Zubehör aus Plastik.
Das Mädchen muss reiche Eltern haben, 
wer hatte denn zu dieser Zeit ein Fernsehen, Radio, Plattenspieler und ein Telefon im Zimmer?
Wer hatte überhaupt ein Zimmer für sich allein?
 Puppenstuben haben immer einen Trend repräsentiert 
- und welches Mädchen hätte nicht von so einem Zimmer geträumt? 
Warum sollte man ihr nicht wenigstens die Miniaturausgabe schenken.

 Der Raum ist nicht im Originalzustand.
 Der Sessel ist von mir ergänzt, es gehört eigentlich ein Plastik-Drehstuhl in blau dort hin, 
 ursprünglich hangen am Dachbalken zwei Gitarren und auf dem Boden müssten noch zwei Tennisschläger liegen. 
Der Teenager ist aus den 80ern, denke ich, 
das Erna-Meyer-Mädchen sieht in ihrer chicen Lederhose und ihrer herausfordernden Haltung 
aber wie die Bewohnerin dieses kleinen Paradieses aus.
A new market: furniture designed especially for young people,
 here adopted for the dolls house.
 This room is under the roof.
 Beams and walls are made of cardboard, 
with plastic furniture and many accessoires. 
The girl has wealthy parents, who else had a TV,
 a radio, a record player and a telephone in her room?
 Who had a room of her own anyway? 
But dolls houses always represent the trend of a time -
 and every girl would have dreamed of such a room - 
so why not give her the miniature edition at least? 

The room is not complete: it is not the original armchair
 and a second guitar and the tennis rackets are missing.
 The Erna-Meyer-doll is from the 80s, I guess
, she is wearing fashionable leather trousers.

 

Der Inhalt des Plastikregals ist auf Pappe gedruckt, 
die man in die Regale stecken kann. 
Den Duden kann man gut erkennen.
The contents of the plastic shelves is printed on cardboard.



 

Ich bat einen Freund wegen der Poster um Hilfe, 
da ich mir nicht so sicher war, 
wen sie darstellen: Jimi Hendrix, klar, stand ja drauf,
 Che Guevara, Dieter Thomas Heck, 
bei den anderen konnten wir uns nicht einigen, wer soll die Frau sein? 
Juliane Werding? "Am Tag, als Connie Kramer starb"? 
Der blinde Sänger könnte Ray Charles sein,
 aber ich denke zu dieser Zeit eher Stevie Wonder. 
Links der Sänger spielt eine Sitar, laut Auskunft meines Freundes, 
ist es aber keiner der damals bekannten Sitar-Spieler 
(ich wusste gar nicht, dass es Sitar-Spieler gab).

02.08.2017
OKKO BEKKER Sitar & Electronics
Danke, Georgia!

I asked a friend, who is a great music fan,
 about the posters on the wall because I was not sure about every one of it:
 Jimi Hendrix, Che Guevara, Dieter Thomas Heck (wellknown german discjockey of this time),
 Stevie Wonder (or Ray Charles?) but who is playing the sitar?



Die Rückseite: die Dachfenster können geöffnet werden.
The backside of the roombox - the roof windows can be opened.
 
 
1974
also nur ein Jahr später:
 
 
Modella-Jugendzimmer im VEDES-Katalog
unten links
 
 

Donnerstag, 26. August 2010

The history of Moritz Gottschalk's doll houses - English version



In 1865 Moritz Gottschalk - born 1840 - founded a bookbinding shop
 in the small town Marienberg in the Ore Mountains of Germany. 
From 1873 on he produced dollshouses and other toys. 
When two years later the railway came to Marienberg the factory grew larger and larger. 
They exported to England, France, the Netherlands, Scandinavia and America. 
That is why Gottschalk doll houses can be found all over the world.
 In some capitals were showrooms of his products
 and in the USA was an agency of his firm. 
His doll houses were world famous.

The architectural styles of each period were transfered to the miniature houses. 
The wooden dollhouses were often pasted with lithographic paper, 
which imitated the facades of the time. 
Windows at the sides of the building were sometimes only drawn on the paper.

Until about 1919 the roofs were blue after that they were red. 
Many doll houses were marked underneath with a number which can be found in the catalogues.

 www.puppenhausmuseum.de

The designers' inventiveness was unlimited:
abundantly decorated, huge and luxurious dolls mansions,
 but also the small cottage, houses with a dolls' lift, 
with extricable or hinged gardens, with electric light, with moveable awnings, even round room boxes or dollhouses, caravans, kitchens,
 foldable room boxes, school rooms, baths, stables, later garages, castles,
 shops of any kind, from the butcher's to the apothecary's, 
from the magnificent pastry shop with café to a grand department store,
 or a market hall, a farm, a house boat, an airport, a theatre or a garden with pavillons.


Christian Hacker and Albin Schönherr were further 
world-famous dollhouse manufacturers of that period. 
Schönherr was a former employee of Moritz Gottschalk 
and many of his dollhouses are barely distinguishable from Gottschalk's houses.
 What is more, naturally other companies copied the style of the period,
 too, thus complicating the identification even more.
1905 Moritz Gottschalk died but the company remained family-owned, 
first by his son, who died in WWI, then by his widow.


 Since 1931 a former employee,  Kurt Alfred Wagner, owned the firm.
 He retired in 1934 and his son was the next to lead the business. 
He married a granddaughter of the founder Moritz Gottschalk, Lotte Haunstein.
During the world wars the production stopped. 
After WWI it took some time before a new catalogue was published,
 and the first catalogues assumed the pre-war style. 
But after 1923 there were only newly designed models to be found in the catalogues.
After WWII this toy manufacture, too, was in the eastern zone of occupied Germany 
and the Soviets disassembled large parts of still existing factories 
to ship them to the Soviet Union as a form of reparations.


Nevertheless from 1947 on the Moritz Gottschalk company built dollhouses again. 
The end of the long-established firm came 1972 
when all remaining private enterprises of the 
German Democratic Republic were dispossessed and nationalized.
 Toy companies were incorporated in the nationally-owned enterprise VERO.
 Until 1990 they continued to build single toy parts in Marienberg,
 then the fall of the iron curtain stopped the production. 
The remaining buildings were demolished in 1999 to make room for a sports hall.



Bibliography:

 

1994 Evelyn Ackermann "The genius of Moritz Gottschalk"

2000 "Moritz Gottschalk 1892 - 1931"


2003 Marianne Cieslik, Swantje Köhler "Lexikon der Puppenstuben und Puppenhäuser"

2004 Femmie Markestein, Karin Wester: "Poppenhuizen 1880-1980"
 

 

2013 Leichsenring, Claus: Von Marienberg in alle Welt - Spielwaren von Moritz Gottschalk. In: Erzgebirgische Heimatblätter : Zeitschrift für Heimatfreunde. 2013, Heft 6, Seite 2 bis 5

2016 Knoll, Ulrike: Vom Kindertraum zum Sammlerobjekt : Puppenstuben, Puppenhäuser & weitere Erzeugnisse der Spielwarenfabrik Moritz Gottschalk Marienberg aus der Sammlung Knoll = From childhood dream to collector's item. Dresden: radicula Verlag. ISBN 9783000544064


 

 






Dolls' Houses Past & Present

A website and ezine about dolls' houses: antique, vintage and modern.

Plus furniture and accessories.

Issue 22 (September 2014)
>Moritz Gottschalk - a brief history<
by diePuppenstubensammlerin

Sonntag, 27. Juni 2010

1950er Jahre Schulzimmer - 1950s school room

aus meiner Sammlung


aus meiner Sammlung

Die Schule ist im bäuerlichen Stil.
Erna-Meyer-Biegepuppen lernen hier.
 
Nachtrag 10.6.2023
Die Schulmöbel sind auch von Erna Meyer 1951 verkauft worden,
allerdings wurden sie nicht von ihr gefertigt.
(Quelle: Marcie & Bob Tubbs with Dian Zillner.
Dollhouse and Miniature Dolls 1840-1990. Schiffer 2009)
 

1950

 Erna Meyer bot in den Fünfziger Jahren auch ein Schulzimmer an.



1954


Sie sieht noch nackt aus, meine kleine Dorfschule aus den 50er Jahren,
mal sehen, was sich im Laufe der Zeit als Deko noch findet...

Work in progress.
The accessoires have still to be found for this little village school from the 50s.
I just cleaned the old wood with furniture polish.
The text cards above are from a german learning-to-read-box of that period.
They show the children sitting around tables in the schoolroom -
that means you don't even have to take desks to create a school.

Nachtrag:
Der Hersteller der Puppenstube ist die
Spielwarefabrik Karlheinz Klein, Wiesloch
s.a. Lexikon der Puppenstuben und Puppenhäuser

The firm who build this room box was
Spielwarenfabrik Karlheinz Klein, Wiesloch, Germany



50er Jahre Erna Meyer Puppenmode - 50s Erna Meyer dolls' fashion

Kindermode im Umbruch:
aus den Zöpfen werden Pferdeschwänze
und die Schürzen dürfen endlich weggelassen werden. 
Children's fashion is about to change at this period:
pigtails became ponytails and the aprons finally were left at home.

aus meiner Sammlung

Links ist das Mädchen mit den fortschrittlicheren Eltern,
ihre Freundin kämpft zuhause noch gegen die "alten Zöpfe".
On the left the girl with modern parents,
her friend is still struggling for the ponytail and a more fashionable dress.


Die zwei kleineren Mädchen kümmern sich noch nicht um Mode.
 Schürzen und Zöpfe, sogar die Haarschleifen sind noch da.
The two smaller girls do not mind the pigtails and the aprons.
They have still their original hair ribbons.



Der Lehrer - mit sorgfältig modelliertem Kopf, darüber ein ausdrucksvoll bemaltes Gesicht.
The teacher, carefully painted face and molded head underneath the cloth.


In dem Bilderbuch "The doll family" ist diese Puppe der Vater der Familie.




Alle Fotos, die mit "aus meiner Sammlung" gekennzeichnet sind:
 Creative Commons Lizenzvertrag