Freitag, 6. Mai 2016

Küchen - Paul Hübsch 1951 bis 1976 - kitchen

Chronologie


1951 Katalognr. 610/3
noch im Katalog von 1952 abgebildet


1955 Katalognr. 210/2

Sammlung Katharina


1951

Das komplette Set umfasste noch einen dritten Küchenstuhl, eine Wanduhr und einen Wandhandtuchhalter. In der oberen Schublade des kleinen Schrankes ist die Spülschüssel verborgen.
Die Küche ist in einem größeren Maßstab als 1:12 gehalten.
The kitchen set is not complete, another chair, a wall clock and a towel rail is missing. The drawer in the smaller cupboard hides a washing-up bowl. The scale is bigger than 1:12 or even 1:10.



Sammlung Katharina

  1955

Schon 4 Jahre später hat sich im Küchendesign ein auffallender Wandel verzogen. Das große Küchenbuffet erscheint in einer gradlinigen Form, die Verzierungen sind weg. In der Mitte ist nun eine große Vitrine statt dreier Einzelschränke. Zwei Spülbecken aus Porzellan ersetzen die vorherige Blechschüssel.
Only 4 years later the kitchen design has changed in many ways. There are no more frills and curves on the big kitchen cabinet, just straight lines. A central glass case replaces 3 small glass doors. The washing-up is done in two sinks now which are no longer hidden in a drawer.


Die Caco-Köchin schaut sich etwas ratlos in der riesigen Küche um.
The Caco cook looks quite lost in this giant kitchen.


1955


Küchendesign - Küchengeschichte - Geschichte der Küche - Küchenformen - Entwicklung der Küchen

"Traumwelten der Fünfziger Jahre"
um 1957




Puppenküchen - Paul Hübsch und Moritz Gottschalk - doll kitchens




Um 1957 hat sich das Design der Küche bei Hübsch schon in Richtung Einbauküche geändert, eine wahre Revolution nach all den Jahren der Einzelschränke. Neu sind also die durchgehende  Arbeitsplatte, die darin eingelassenen Spülschüsseln, die Warmwasserversorgung durch den Boiler, der Elektroherd, der Besenschrank und auch der kleine Ausziehtisch, damit die Hausfrau auch mal im Sitzen arbeiten kann.
In 1957 the development of kitchen design had made a big leap to built-in kitchens. This concept remained a standard for years to come. We do not have standalone pieces any longer but interconnecting cabinets with a long work surface. Furthermore the luxury of a sink with hot and cold running water and an electric stove. Still the refrigerator is missing and many other electric appliances like a dishwasher, a microwave oven which would follow some years later.
Also the wooden fronts would eventually be replaced by smooth synthetic door and drawer fronts, introducing the typical 50s pastel colours.


Eine helle und übersichtliche Küche, die noch heute modern wirkt.
A light and clearly arranged kitchen which looks modern even today.


Die Puppenküche ist im Paul-Hübsch-Katalog abgebildet, aber woher kommt das Gehäuse? Hübsch stellte doch nur Puppenmöbel her. Deshalb arbeitete man wohl mit der Firma Moritz Gottschalk zusammen, denn die Uhr und das Fenster, sowie die Fliesen an der Wand und auf dem Boden sind eindeutig von ihm.
This dolls kitchen is depicted in a catalogue of Paul Hübsch, which is strange because this firm only made furniture for dolls houses or kitchens. As the room box was definitely made by Moritz Gottschalk the explanation seems quite clear: Paul Hübsch sold at least one doll kitchen furnished with his own kitchen cabinets fixed into a room box provided by Gottschalk. This was possible because the two firms weren't competitors, Gottschalk had stopped making wooden furniture for dolls at that time.

Gottschalk wall clock


Noch ist alles aus Holz, auch der Boiler, nur die Spülschüsseln und die Schubladen unter dem Hängeschrank sind aus Porzellan.
Still everything but the washing bowls and the small drawers under the hanging cabinets is made of wood - even the boiler.

ca. 1957 

>Die Katalogabbildung zeigt zwei Puppenküchen, wobei die Stube rechts wohl eine Version meiner Küche ist.

Catalogue photo by Paul Hübsch. The right kitchen is a smaller version of my kitchen. 





 Und noch eine Puppenküche, die wohl in Kooperation von Paul Hübsch und Moritz Gottschalk entstanden ist.
Another kitchen made both by Paul Hübsch (furniture) and Moritz Gottschalk (room box).
Rechte Puppenküche siehe - for the other dolls kitchen look >hier - here

 ca. 1957


Eine platzsparende Klappküche.
A folding dolls kitchen.


DIE Gottschalk-Uhr.
THE Gottschalk clock.

 

 

Ein Ausziehtisch - leider fehlt mir der dazugehörige Küchendrehstuhl.
An extendable table - sadly without the revolvable kitchen chair.




 Sammlung Gronau

1958
Katalognr. 115/4
Es gab auch Sets ohne Hochschränke, ohne Spülschrank, ohne Herd. Auch 1959 im Katalog.




 1958 Katalognr. 110/1 bzw. 111/1

1958

Paul Hübsch Küchen sind oft sehr schöne Abbilder einer realen 50er Jahre Küche, mit vielen Details und in den typischen Pastellfarben - aber es gab auch einfache kleine Küchen wie diese hier.

Paul Hübsch designed many sophisticated kitchen buffets - this one is rather simple and only one step away from the built-in kitchen. 




Die Schubladen und die unteren Türen sind nicht wirklich einzeln zu öffnen. Und auch Hübsch verwendet für seine einfachen und billigen Zimmer nur die Polsternägel als Griff.


Das goldene Muster auf den Plastikschiebetüren wirkt altmodisch und passt eher in ein Wohnzimmer - Crailsheimer z.B. verwendete zur selben Zeit modische Streifen.


A fake door - and simple upholstery nails for knobs. A slightly oldfashioned golden pattern on the plastic sliding doors - don't you think? E.g. Crailsheimer had more modern looking stripes on the upper doors at that time.




 

ABER nun kommen wir zum herausragenden Designelement dieser kleinen Küche:
3-beinige Stühle.
Selten und sehr modern - aber auch sehr wackelig.

BUT now we come to the design highlight of this little kitchen:
three-legged chairs!
How rare is that - and how wobbly.



Das Katalogfoto bestätigt, dass diese 4 Teile wirklich zu einem einzigen Küchenzimmer gehörten, ein wirklich karges und wohl auch preiswertes Set, kein anderer Küchenschrank, kein Herd, kein Kühlschrank gehört dazu.
Mir fehlen also nur der Küchenhandtuchhalter, die Uhr und ein Stuhl.

The catalogue photo confirms that the few pieces above were really meant to be a set - no other cupboard, sink, fridge or oven was included.
My set is missing another chair, the wall clock and the towel rail, the last two pieces should be easy to find as they were part of many Hübsch kitchens but the three-legged chair...




Sammlung Katharina
Erste Hälfte der 1960er


Sammlung Borbeck

 Sammlung Borbeck
Erste Hälfte der 1960er


Sammlung Borbeck




Erste Hälfte der 1960er

 
Erste Hälfte der 1960er




Aus dem Messekatalog Leipzig von 1964 stammt dieser Eintrag für die Puppenmöbelfabrik Paul Hübsch, in dem man auch schön das Logo erkennen kann. Noch ist die Firma trotz politischem und wirtschaftlichem Druck selbstständig.
In 1964 the firm Paul Hübsch is still producing doll's furniture in the traditional ore mountains of East Germany despite of many political and economical obstacles that would eventually lead to the nationalization of the company in 1972.
In der Mitte der 60er hatten sie eine auffallende Holzküche im Angebot, auffallend wegen des schönen Mosaikmusters der Tischplatte. Die Möbel wurden in vielen Farben und Größen verkauft.


Erste Hälfte der 1960er

 

 In dieser Puppenküche habe ich einige zum Vergleich nebeneinander gestellt.

In the middle of the 60s they had a wooden kitchen on sale which is quite attractive because of its table with a mosaic pattern.
In the room above I arranged several scales and colours of this kitchen.



Die Möbel wurden in diesen Kartons verkauft, auf dem ein VERO Puppenhaus zu sehen war. Der Maßstab 1:15 passte zu den kleineren Möbeln von Paul Hübsch. In der Küche ist auch der Mosaiktisch zu sehen.
This is one of the cardboard boxes in which the doll's furniture was sold. The cover shows a VERO dolls house - scale 1:15 like Lundby - with Paul Hübsch furniture. In the kitchen is the table with the mosaic pattern.


ein späteres Modell mit Plastik-Schiebetüren
um 1968



 

From 1972 onwards the now nationalized company still produced their kitchen furniture operating under the name "VEB Puppenmöbel Seiffen" but in 1976 they were also integrated in the one and only national  company for wooden toys:  VERO  - signifying the end of Paul Hübsch's doll's furniture production. The following photos show a wooden kitchen with a new plastic table and plastic chairs.
VEB Puppenmöbel Seiffen 1972 - 1976
(beide Fotos von mir aus der Sammlung http://www.puppenhausmuseum.de/)

Die Firma Hübsch wurde 1972 zwangsenteignet und trug den neuen Firmennamen „VEB Puppenmöbel Seiffen“. Aber 1976 wurde auch dieses Kombinat in die VERO eingegliedert und die Puppenmöbelfertigung ganz eingestellt. Die Holzküche aus dieser Zeit ähnelt noch sehr der 60er Küche von Paul Hübsch - nur der wunderschöne Küchentisch ist durch die VERO Variante in Plastik ersetzt worden.

  • updated older post
  • aktualisierter Beitrag 2017

Kommentare:

  1. Danke für diesen aufschlussreichen Bericht, jetzt kann ich wieder einige meiner Schätzchen richtig einsortieren!

    AntwortenLöschen