Montag, 26. September 2016

Puppenhaus - 1960 Moritz Gottschalk - dollhouse




Nicht viele Leute konnten sich zu dieser Zeit ein Auto leisten - aber in der Puppenhauswelt war es möglich. So hatte vielleicht auch der Bruder Lust mitzuspielen.
There were not many people who could afford a car at this time - but in the children's toy world it was possible to have a car and a garage in a big house. And little brother would like to join the play and bring his tin cars.





Auch wenn das Haus in schlechtem Zustand ist - die Farbe bröckelt, die Tapeten hatten sich vorher teilweise abgelöst, die Metallteile waren verrostet - so hat doch wenigstens niemand daran herumrestauriert.
Vier Räume, ein kleiner Abstellraum - oder WC? - unter der Treppe, die Garage und viele Terrassen, Platz ist genug.

The house is in a bad condition, the paint is partly gone, the metal parts are full of rust, but I am very glad that nobody tried to restore it.


Auch alle Gardinen sind noch da.
All the window drapes are still there.


This was not so difficult to fix.



Livingroom



Eine Küchenvariante mit Crailsheimer Möbeln.
The kitchen by Crailsheimer.



The interior


Ein EMS-Schlafzimmer von 1955.
EMS bedroom of 1955.



Ein Wichtelmarke-Wohnzimmer.
Livingroom by Wichtelmarke.



Meine Datierung basiert vorwiegend auf dieser Anzeige von 1960, obwohl ich weiß, dass dieser Haustyp schon schon einige Jahre vorher verkauft wurde.
Dating this house is difficult because of the lack of catalogues but in 1960 they were advertising a similar dolls house. But they sold this type of house years earlier I guess.





Die kleinere Version. - The smaller version.

Freitag, 16. September 2016

Lampen - Stadach - lamps



 1953

 um 1955

... Licht ist Freude
Puppenstubenlampen aller Art, Spieldosen als Radios und Musikschränke, Spardosen, Elektrozubehör usw.

 1956



J. Stadach KG
 Kunststoffverarbeitung, Kleinelektroartikel
Untergröningen/Württ. (1953)
Schwäbisch Hall, Gaildorferstraße (1955)
1948-1958


1955 Anzeige




Auf das Licht kommt es an!

Von Fritz Göbel, Leuchtengestalter

"Wenn mich jemand fragt, wie er seinen Wohnraum beleuchten soll, so antworte ich ihm vor allem anderen: möglichst ohne Kronenleuchter!
(...)
Räume, die künstlich taghell gemacht werden, laufen der Natur der Sache zuwider. Tag soll Tag seine und Nacht muss Nacht bleiben. Das Wesen einer sinnvollen Beleuchtung sollte es geradezu sein, hervorzuheben, dass es draußen Nacht ist.
Dieser Aufgabe wird am besten die unter dem Begriff "Platzbeleuchtung" bekanntgewordene Ausleuchtungsart von Wohnräumen gerecht."
(...)
"Die in den Einzelhandelsgeschäften leider noch immer angebotenen dunklen Holzknüppel-Lampen mit ihren greulich dekorierten, zuweilen unterrockartigen Schirmen sind dem Vorhaben, sich gut einzurichten, allerdings nicht dienlich."

1957 Kultur im Heim

 1955 Neckermann 

Flurlaternen, Schlafzimmer-Ampeln, Wohnzimmer-Kronen,  Dielenleuchten, Deckenleuchten, Nachttischlampen, Röhrenleuchten, Tischleuchten, Wandarme (einflammig, zweiflammig, dreiflammig), Wandleuchten, Leselampe, Klublampe, Bodenstehleuchten (einflammig, zweiflammig, dreiflammig)