Dienstag, 31. Juli 2012

Schildkröt Püppies - Schildkröt dollhouse dolls

Schildkrötpüppchen für die Puppenstube aus den 1960er/1970er Jahren.
Little Schildkröt dolls for dolls houses from the 1960s-1970s.

Noch mehr kleine Puppen von Schildkröt. More small dolls of Schildkröt.
1970er 1980er?

Aktuelles und älteres Logo. - Current and older logo.

Mittwoch, 18. Juli 2012

1960 Constanza

VEB Grünhainichen "Constanza"
Immer ein Blickfang, Constanza, aber sie passt in kein Regal und bräuchte einen Tisch für sich allein. In der Zwischenzeit habe ich gelernt, dass der billig aussehende Sonnenschirm zur Originalausstattung gehört (auch zu "Libelle" und noch einer 2-Raum-Stube) und sehr sehr selten noch vorhanden ist. Schaut Euch die Nahaufnahmen an und wenn Ihr einen in Eurer Sammlung entdeckt, passt gut auf ihn auf...
Always an eye-catcher, Constanza, and this time I had learned that the funny parasol was not later added by a child but is part of the original design and very very rare. Look at the close-up and if you spot one in your collection cherish it ...









Meine Freundin hat sogar zwei Exemplare von "Constanza", die sich ein wenig durch Tapeten und Bodenbeläge unterscheiden. Es macht Spaß, die unterschiedliche Wirkung zu vergleichen, die durch andere Farben entsteht.
My friend has even two "Constanzas" which are a little bit different regarding wall papers and floor coverings. It is fun to compare the different effects of colour and furniture.




Zwei Constanza Wohnzimmer - Two Constanza livingrooms.



Zwei Constanza Küchen - Two Constanza kitchens.
Dähnert


Wichtelmarke
Alle Fotos/all photos: Sammlung Borbeck 


Chronologie - VEB Grünhainichen - chronology


Dienstag, 3. Juli 2012

Puppenhausausstellung - Bergkamen – Dollhouse exhibition

Eine Puppenhausaustellung in meiner Gegend – das passiert so selten, dass ich natürlich sehr gespannt hingefahren bin. Schwerpunkt ist der Vergleich vom Puppenhaus-Design mit den realen Vorbildern des Wohnens, also genau mein Interesse.
A dolls house exhibition within 100 km – surely I went there to explore it with my camera, asking for permission to take photos in advance. The poster promises a comparison between miniature design and reality. That is exactly my interest in collecting dolls houses!

Stadtmuseum Bergkamen
16.März - 28.Oktober 2012
Moderne Zeiten im Kinderzimmer - Puppenhaus-Design im Spiegel des Zeitgeistes


Die komplette zweite Etage des Stadtmuseums gehört der Ausstellung: überall schöne weiße Vitrinen, sowie ein paar freistehende verteilt in den zwei Räumen. Ein kleiner Schwerpunkt sind die Lundby Puppenhäuser. Ganz rechts eine kleine Hommage an die 50er in Originalgröße.


The entire second floor is dedicated to this exhibition: beautiful white show cases on the walls and some stand alone glass cases are in these two large rooms. There are 6 or more Lundby dolls houses.
On the right a little dedication to the 50s with “real” chairs and a table.


Ein niedliches Häuschen von Albin Schönherr, wahrscheinlich von Anfang der 60er, wie viele Häuser dieser Zeit, den Traum vom eigenen Heim im Grünen verkörpernd. Ein paar Jahre später wird der Traum schon anspruchsvoller und die Puppenhäuser immer luxuriöser…
A little cosy house of Albin Schönherr (GDR) probably made around 1960. Like many dolls houses it represents the dream of a small house with a garden of ones own. A few years later the dreams have grown bigger just like some dolls houses…



Als nächstes die wunderschöne, architektonisch so gewagte und Fünfziger-typische „Libelle“ von 1961, sehr gut erhalten,


und wie so oft vom Hersteller VEB Grünhainichen deutlich gemarkt, nicht nur mit dem Hersteller Logo, nein, sogar mit dem Namen des Hauses. Auch dieses Puppenhaus habe ich schon in verschiedenen Ausführungen gesehen, bemerkenswert, wie trotz sehr kurzer Herstellungsperioden, ein Modell trotzdem noch variert wurde, es war eben doch noch keine automatisierte Massenproduktion. Diese Version hat einen selten gut erhaltenen Blumenschmuck:

 

A dream of the architecture of the fifties, „Libelle“ made in 1961, wonderfully preserved, nicely marked with a logo and the house’s name of the producer VEB Grünhainichen. I have already seen some versions, this one has a beautifully original flower decoration at the front.


Als Gegensatz zum hypermodernen Fabrikmodell sieht man darunter eine Eigenbau-Stube, viel Platz für ein 60er Schlafzimmer von Paul Hübsch in kräftigen Pastellfarben und mit schön geformten Nachttischen.
A contrast do-it-yourself room box of around 1960, much space for a Paul Hübsch bedroom in dark pastel colours and beautifully curved night stands.


Die beiden großen SIO-Puppenhäuser sind wohl aus den 70ern, man kann sie kaum von den ebenfalls in den Niederlanden hergestellten OKWA-Puppenhäusern unterscheiden. Wie gut, dass der Herstellername so deutlich zu erkennen ist.
Both large SIO dolls houses were made during the 70s, I guess, you can hardly distinguish them from the other famous dolls house producer of the Netherlands – OKWA. Luckily they write their logo right on the front of this house.


Das zweite Haus gefällt mir noch besser, wegen der grellen 70er-Farben und Muster:
The second house I like best because of the striking 70s colours and patterns:


Beide Einrichtungen sind eine Mischung aus VERO, Modella und JEAN Möbeln.
Both houses are decorated with a mixture of VERO, Modella and JEAN furniture.



Dann eine Rarität, die mir in meiner Modella-Beispielsammlung noch fehlt, ein Kinderzimmer von Modella, von Mitte der 70er, alles noch im Originalzustand – bis dahin hatte ich noch nie einen Kinderwagen und einen Kinderstuhl von Modella gesehen.
A rare room box of Modella which I did not have in my (photo) collection of Modella room boxes up to then. A children’s room, a nursery, made around 1975, furniture still fixed in sales condition – never had I seen before a pram or a baby's high chair of Modella.


Die Puppenmöbel werden in der Bergkamener Ausstellung oft mit ihren Vorbildern aus alten Katalogen und Zeitschriften präsentiert, besonders bunt natürlich die 50er/60er Küchenschränke. Von links nach rechts: Wichtelmarke, Crailsheimer, Fritz Altmann, Crailsheimer, Paul Hübsch – und ganz oben Bodo Hennig.
Dolls furniture was often presented with original catalogues and journals showing similar pieces. Especially colourful the kitchen cupboards of course. From the left to the right: Wichtelmarke (Ullrich und Hoffmann), Crailsheimer, Fritz Altmann, Crailsheimer, Paul Hübsch – and Bodo Hennig above.

Besonders gut gefiel mir die Vitrine, die ich „Kitsch und Bauernmöbel“ getauft habe:
One of my favourite show cases I called „Kitsch and country style furniture“:


All die Geschmacksverirrungen dieser Zeit in Puppengröße, die kitschigen, verschnörkelten „Stilmöbel“, bei Lundby auch in weiß, als Rokoko-Imitat, hier von Hermann Rülke und von VERO. Oder die schrecklichen Bauernmöbel, die es um 1970 bei fast allen Herstellern zu kaufen gab, sehr viel später zogen sie als Landhausmöbel auch bei Bodo Hennig ein. Hier die VERO Beispiele, wenigstens aus Holz und nicht aus blauem Plastik wie bei Modella oder JEAN.
Bad taste of that time in miniature: imitating antiques furniture or Going-Back-To-The-Country – very common around 1970, nearly every dolls house producer had them on sale – even Bodo Hennig, but that was one decade later on. Here we see examples of VERO and Hermann Rülke – at least made of wood and not of plastic like some very ugly versions of Modella and JEAN.


Die Ausstellung zeigte wenige seltene oder ausgefallene Objekte für eine langjährige Sammlerin, diese Hergenröther Puppenmöbel gehören dazu - schön, sie mal in „echt“ bewundern zu können.
The exhibition has only a few rare pieces for the eyes of a collector, these furniture of Hergenröther is certainly seldom to be found, wonderful to see it.

Auch nicht so häufig, diese Crailsheimer (nehme ich stark an) Holzregale:
Rare, too, these Crailsheimer (I strongly suppose) cupboards:





Die Ausstellerinnen haben wohl genau wie ich eine Vorliebe für Bodo Hennig, deshalb waren ihm viele Vitrinen gewidmet, leider waren wenige ältere Stücke zu sehen, eher die 70er Jahre, die ich auch beinah komplett in meiner Sammlung habe.
The collectors of this exhibition like Bodo Hennig as much as I do and there were many glass cases filled with his furniture, sadly not many old pieces, and the 70s are nearly complete in my collection.



So viele weiße Schrankwandteile von 1972 nebeneinander wirken sehr gut – auch wenn die Möbel alle auf dem Kopf stehen!
So many white cupboards of 1972 in a row look very good – even when they are all falsely standing upside down!


Dieses Muster der Couchgarnitur ganz oben habe ich auch mal bei eBay gesehen – und mich gefragt, ob es original ist. Mittlerweile habe ich Kopien von Katalogen aus dieser Zeit ansehen dürfen und dieses Muster nirgendwo gesehen. Noch ein Rätsel. Das Foto darunter zeigt einen Essplatz von Fritz Altmann, nicht von Bodo Hennig, wie auf dem Schildchen zu lesen ist – beide Hersteller waren befreundet und hatten einen ähnlichen Möbelstil. Auch die Drehsessel auf dem dritten Foto sind leider auch nicht von Bodo Hennig, sondern von einem DDR-Hersteller. Der rote Schrank verblüffte mich erst mal: „Das gab es auch in rot???“ – aber bei näherer Betrachtung sieht man, dass es nur übermalt wurde, also doch keine Neuentdeckung.

The pattern of the lounge set on top I only saw once in an eBay auction photo – I still wonder whether it is original. In the meantime I was allowed to see copies of Bodo Hennig catalogues of that time and I did not spot this pattern anywhere. Another mystery. The next photo shows a dining room set of Fritz Altmann, not of Hennig as written on the label – both producers were befriended and had a similar design. And the chairs of the third photo are not of Hennig either, but rather a GDR product. The red cupboard on the bottow made me wonder at first: „This was made in red, too???” – but looking closely you can see that it was painted over – so there was no new discovery after all.



Ich sammle die Stoffmuster von Hennig Betten, Couchen, Liegestühlen etc. Hier ist ein schönes Muster für meine Foto-Sammlung.
I collect patterns of cloth by Bodo Hennig, found on beds, sofas, deck chairs etc. This is a good one for my photo collection.



…und noch eins.                                  …and another one.




Eine sehr originelle selbstgebaute Stube mit den typischen Nierentischbeinen.
An inventive do-it-yourself dolls house with 50s furniture legs.


In der sehr großen Eckvitrine finden sich 4 sehr sehr große Puppenhäuser – wer die Schönherr-Villa von 1959 (hinten links) oder das Bodo-Hennig-Haus von 1969 (vorne) mal selbst gesehen hat – oder gar Platz in seiner Sammlung dafür finden musste – weiß das sicherlich. Dazu gesellen sich dann noch zwei selbstgebaute Puppenhäuser, hinten rechts eines in den typischen braunen Farben der 80er und rechts die originelle „Villa Christine“:
A corner of the room was separated by glass walls and presents four very very big dolls houses. Have you ever seen the villa of Albin Schönherr of 1959 (behind on the left) or the Bodo Hennig house of 1969 (in front) in a collection? Or did you try to find space for them in your own collection? Then you know how large these houses are. The other two dolls houses are even bigger, both do-it-yourself houses, behind a typical brown 80s house and on the right “Villa Christine” probably from the 60s.


Einige Häuser in dieser Ausstellung hätte ich nicht gezeigt, weil sie sehr beschädigt sind und deshalb keine guten Beispiele darstellen – sehr seltene Häuser kann man auch stark beschädigt zeigen, manchmal ist es besser als eine schlechte Renovierung, aber die Häuser, die ich meine, sind häufig bei Ebay zu sehen und könnten leicht ersetzt werden:
Some dolls houses of this exhibition I would have not included because they are very damaged. I think you can show old damaged houses when the preserved versions are very rare, that is better than showing badly renovated ones, but the houses of that exhibition that I refer to are often offered on eBay.de and are quite easy to replace:


Hier ist ein weiteres Beispiel, eine sehr schlecht erhaltene Gottschalk-Puppenstube, ohne Originalböden, -tapeten und in einem schrecklichen Rot überstrichen – solche Objekte sollte man weglassen – oder entsprechend darauf hinweisen.
This is an example of the changes some toys have gone through in later years: a terribly newly painted Gottschalk room box, missing nearly everything of the original decoration, the floor paper was added later but it is not of Gottschalk but of VEB Grünhainichen. I am afraid that I would not include such a dolls house in my collection and most certainly not in an exhibition.


Zu der Puppenhaus-Puppenmöbel-Ausstellung gibt es auch ein virtuelles Begleitheft „Puppenhäuser und –stuben der 50er und 60er Jahre“. Darin sind viele der Möbelvorbilder abgebildet.
More information on the exhibition is available on the net, written in German but with many photos.


- aktualisiert und gekürzt 2014 -