Mittwoch, 16. Oktober 2019

Puppenküche - 1962 VEB Grünhainichen - doll kitchen



Eine Puppenküche - klar erkennbar durch die Fliesentapete am Fenster.
Die gerundeten Seitenwände sind typisch für die Stuben des
VEB Grünhainichen.
A doll kitchen - because of the tile wallpaper on the window wall.
The rounded side walls are typical of the room boxes of the
VEB Grünhainichen.




Genauso wie das Fliesenmuster des Fußbodens und das Fenster.
Das Logo an der Außenwand wäre gar nicht nötig gewesen 😊

Just like the pattern of the floor paper and the window are typical for this firm.
They stuck their logo on the outer wall as well - really not necessary this time 😊




Eine Doppelstube aus dieser Zeit - ca. 1962
A catalogue photo of a double room box of that time.




Die Küche ist vom
VEB Erzgebirgische Möbel- und Spielwarenfabriken, Niedersaida (Erzgebirge)
kurz: EMS 

Ich hatte die Küche schon in grau und in grün in meiner Sammlung - nun noch einmal in blau

In already had the kitchen - made by EMS - in green and grey. 
Now in blue. How many colours are still out there?



Meine Lampe ist von >Feinmetall,
wie das Schild an diesem Exemplar aus der
Sammlung Katharina
zeigt.
Very easy to identify everything today, the lamp I already knew from the Collection of Katharina.
Her's came with the label of Feinmetall. Thank you!



Noch eine Puppenküche vom VEB Grünhainichen aus Evas Sammlung.
Sie ist mit Möbeln von Linus Dähnert ausgestattet.
I even showed you another VEB Grünhainichen kitchen before,
Eva furnished it with wonderful colurful cupboards by Linus Dähnert.

Samstag, 12. Oktober 2019

Puppenbörse in Ratingen

PUPPEN- UND BÄRENBÖRSE


 am 27. Oktober 2019 von 11-16 Uhr
im Museum Ratingen
Grabenstraße 21

Der Ratinger Museumsmarkt findet auch dieses Jahr wieder statt.
Hier dreht sich alles um alte und antike Puppen, Bären und Spielzeug.
Von zahlreichen Händlern werden Schätze angeboten, die zwischen 1880 – 1960 gefertigt wurden.
Zum Verkauf stehen große und kleine Puppen aus Porzellan, Celluloid, Masse und Kunststoff, Künstlerpuppen, Puppenkleidung und Zubehör für Puppen, alte und antike Teddybären und Sammlerbären, Puppenstuben, Puppenhäuser und Kaufläden sowie Kaufladenzubehör, altes Spielzeug, Spiele und Sammlerliteratur.
Ein Puppendoktor wird anwesend sein,
der Ihre Schätze – je nach Zeitaufwand –
vor Ort oder zu Hause reparieren kann.
Der Eintritt beträgt 4,50 € für Erwachsene und ist für Kinder bis 12 Jahre frei.
Organisiert wird der Museumsmarkt vom Ratinger Puppen- und Spielzeugverein e. V. und dem Spielzeugmuseum Ratingen.





 Bettina Dorfmann an ihrem Barbie-Puppen-Stand



Mal wieder andere Sammlerinnen treffen?
Ein bisschen fachsimpeln?
Spielzeug aus alten Zeiten ansehen und meist auch anfassen dürfen?
Ein Museum besuchen und Kuchen essen?
Dann treffen wir uns auf der Puppenbörse!



 

Montag, 7. Oktober 2019

Puppenhaus - 1961 Arno Hübsch - dollhouse

Sammlung Borbeck


Ein Bungalow, den es in verschiedenen Varianten Anfang der Sechziger Jahre in Spielzeugprospekten und  Versandhauskatalogen zu sehen gab.
Aus Plastik und dünnen Holzplatten.
At the beginning of the 1960s in some German toy brochures and mail order catalogues this bungalow was advertised in many variations.
Material: plastic and thin wooden boards


Es gab ihn auch mit gestreifter Tapete statt der gepunkteten Tapete rechts.

Das Haus aus Plastik und dünnen Pressholzwänden lässt sich tatsächlich ganz flach zusammenlegen.
Einfache Gardinen sind schon am Plastikfenster befestigt.


A folding dollhouse with modern wallpapers.




Im Quelle-Katalog von 1962 ist ein ähnliches Haus.
Doch gibt es noch einen Kamin auf dem Dach und neben der Tür ist noch ein Fenster mit Blumenkasten statt des gepunkteten Wandeinsatzes.


1962 Quelle Katalog - Mail order catalogue

Großes Puppenhaus, zwei Zimmer, Terrasse mit Flügeltüre und Blumenkasten.
Herrliche, bunte Lackierung, innen moderngemusterte Tabeten, zusammenlegbar.
Breite ca. 59 cm, Tiefe ca. 37 cm, Höhe ca. 27cm

Im Quelle-Katalog von 1961 ist es auch abgebildet, 
Türe und Fensterumrandung sind aber in Weiß.
Im Quelle-Katalog von 1963 ist der Bungalow nicht mehr enthalten.


But who produced this dollhouse?
The Virtual Depot database of the Toy Museum in Nuremberg helps again because it shows an earlier version of the bungalow which leads us to Arno Hübsch.

Doch wer ist der Hersteller?
Das Spielzeugmuseum in Nürnberg gibt einen Tipp.
Im Virtuellen Depot ist eine noch ältere Version zu sehen, d.h. ein Haus mit noch mehr Holzanteilen.



Fenster und Tür sind aus Holz und auch das Dach sieht aus wie Wellpappe.
Das Erscheinungsbild und die Tapete im Wohnzimmer weist deutlich auf die Arno-Hübsch-Häuser hin.



 Oben: Arno Hübsch 1960
Mitte: Spielzeugkatalog um 1960
Unten: Quelle-Katalog 1961




In Katalogen und Auktionen habe ich auch schon eine zweistöckige Variante mit Garage gesehen. Auch dieses Haus hat sich im Laufe einiger Jahre von Ende der Fünfziger bis Anfang der 60er verändert. Mehr und mehr Teile wurden aus Plastik hergestellt.

 
In catalogs and auctions I had also seen a two-story variant with a garage.
This house changed in the course of several years from the late fifties to the beginning of the 60s.
More and more parts were made of plastic.

Dienstag, 1. Oktober 2019

Puppenstuben vom Biedermeier bis zur Gründerzeit - Room boxes of the 19th century

Sammlung Katharina



1.  
1840 Blaue Stube mit Boulle-Möbeln
Blue roombox with Boulle furniture



Rechts: mundgeblasenes Lauscha-Glas in Zinnbehältern
On the right: mouth blown Lauscha glass in tin containers


Noch mehr Zinn
More tin


Biedermeier-Puppe





2.
1880 Gründerzeit-Puppenstube aus Belgien
 From Belgium


Ein Kinderstuhl - Chair for children










3.
1880 Gründerzeit - Puppenstube im größeren Maßstab
Bigger scale









4.
1910 Zwischen Gründerzeit und Jugendstil


Mittwoch, 25. September 2019

Ruiter Rickele


Am 28.07.2019 um 17:06 schrieb Regine

Hallo liebe Puppenstubensammlerin,

seit einigen Wochen bin ich immer wieder auf Ihrem tollen Blog unterwegs. Ich bin fasziniert von dieser kleinen Welt, die so genau ihre Zeit widerspiegelt.

Als ich Kind war, wohnten in meinem Puppenhaus neben anderen Püppchen auch "Ruiter Rickele". Sie stammten aus Ruit bei Stuttgart, Heimatort meines Vaters.
Es sind kleine Holzpüppchen, die in einem kleinen Schreiner-Familienbetrieb zum Geldverdienen in der Kriegs- oder Nachkriegszeit nach eigenem Design hergestellt wurden.
Später wurde die Produktion wieder eingestellt.
Ich habe versucht, mit den Nachfahren über meine Tante Kontakt aufzunehmen, was mir jedoch nicht gelungen ist.
Nun hatte ich die Idee, ob nicht vielleicht auf Ihrem Blog ein schöner Ort wäre, diesem kreativen Schreiner und seiner Schöpfung ein kleines Denkmal zu setzen, auch als Zeugnis einer schwierigen Zeit, wo mancher kleine Betrieb ums Überleben kämpfte.

Ich würde mich freuen, wenn mein Schreiben auf Ihr Interesse stößt!
Mit freundlichen Grüßen aus Kehl am Rhein,
Regine






Von: puppenstuben50@web.de
Gesendet: Montag, 29. Juli 2019
Betreff: Re: Ruiter Rickele

Liebe Regine,
ich kann gerne Deine Fotos im Blog zeigen und Deinen Text dazu veröffentlichen -
so geht die Information erstmal nicht verloren 😊
...
Wie heißt denn der kleine Schreinerbetrieb?

viele Grüße aus Duisburg
diePuppenstubensammlerin






Am 31.07.2019 um 17:06 schrieb Regine
 Liebe Puppenstubensammlerin,

vielen Dank für Deine Antwort !
ich habe gerade mit meiner Tante telefoniert, sie ist über 90 Jahre alt, und ihr Gedächtnis lässt sie leider doch immer mehr im Stich.
Aber sie hat mir einen Namen genannt von dem Schreiner:
Konrad Rückle. 
...
Irgendwie gibt es auch noch eine andere Geschichte mit dem Namen "Rickele", nämlich die der Pfarrerstochter Friederike aus Ruit und ihrem Dichter-Mann Justinus Kerner, der sie Rickele nannte. Vielleicht ist es ein Wortspiel über den eigenen Namen (Rückle) und den Namen dieser berühmten Ruiterin. 
https://www.lehrer.uni-karlsruhe.de/~za874/homepage/kerner.htm

    Ja, das wäre toll, wenn Du den "Ruiter Rickele" einen Platz in Deinem Blog geben könntest. --- Jede Geschichte ist gelebtes Leben, und je mehr man drum herum forscht, desto spannender wird es jedes Mal!
...
Herzliche Grüße und vielen Dank!
Regine



Regine contacted me and wrote about her childhood dollhouse dolls
made of wood.
They were made in the postwar years by a local carpenter
in a suburb of Stuttgart called Ruit.
The name of the carpenter was Konrad Rückle
as her 90-year-old aunt remembers. 

Mittwoch, 18. September 2019

1920er Puppenstuben - Albin Schönherr - 1920s room boxes

Sammlung Katharina


Stube 1


Im "Lexikon der Puppenstuben und Puppenhäuser" sind zahlreiche Schönherr-Katalogabbildungen von 1922 zu sehen, deshalb lassen sich diese drei Puppenstuben durch ihre vorderen Abschlussleisten leicht identifizieren.
 In the encyclopedia "Lexikon der Puppenstuben und Puppenhäuser" many Schönherr catalogue pictures of 1922 can be seen, therefore, these three dollhouses can be easily identified by their front end strips.


Auch diese Wohn-Schlafzimmer-Variante ist im Lexikon abgebildet.
Genau darunter auf Seite 175 sind Möbel von Schönherr in dieser Farbzusammenstellung von 1922:
rot-lila.
Exactly this living room/bedroom room box is pictured in the lexicon.
Just below on page 175 we see furniture by Schönherr in this colour combination of 1922:
red-purple.



 




Stube 2



Einfachere Ausführung, denn die vorderen Leisten sind sehr schlicht.
Typische "bekrönte" Gardinenleiste.
Simpler design, because the front strips are very plain.
Typical Schönherr "crowned" curtain rail.



Typische vertikales Streifenmuster der Tapete - 
und eine wunderschöne Porzellanpuppe in einem modernen Kleid.
In einem Puppenbestimmungsbuch wurde dieses Modell Kestner (Seeley) zugeordnet, in einem anderen allerdings Hertwig (Tubbs).
Typical vertical striped pattern of the wall paper - 
and a wonderful porcelain doll  (by Kestner, according one of the doll encyclopedias, by Hertwig according to another 😉) in a modern dress.


Stube 3


Eine ähnliche Stube wie die vorige, nur die Gardinenleisten fehlen.
Diese Stube ist vorwiegend mit Pappmöbeln der Fa. Schreiter eingerichtet.
A room box similar to the last one - just the curtain rails are missing.
The cardboard furniture is by Schreiter.



Die Kestner(?)-Hertwig(?)-Porzellanpuppe diesmal im fortschrittlichen Hausanzug.
The Kestner(? or Hertwig?) porcelain doll in a progressive leisure suit.