Caco

 Caco Biegepuppen - Spiegel der Damenmode 1930 bis 1980 - Caco dolls

English translation:
50 years of fashionable Caco flexible dolls

1924
Gründung der Firma Canzler und Hoffmann mit Sitz in Sonneberg/Thüringen und Berlin. Fritz Canzler hatte schon seit 1903 in Berlin erst mit Puppen gehandelt und dann auch selbst welche herstellen lassen. Hans Hoffmann stammte aus Sonneberg und brachte wohl das Knowhow der Puppenfertigung mit in die neue Firma.
Im gleichen Jahr wurden dann auch die ersten eigenen Puppen der Firma Caho produziert. 
1925
Eintragung des Warenzeichens „Caho“

1928 
Werbung für "Zimmer-Puppen", ein Werbefoto zeigt schon bewegliche Puppen.
 
um 1930
Erstmals biegbare Püppchen für die Puppenstube mit Massekopf und bemaltem Gesicht. 
Laut Erich Leistner waren Kopf und Hände anfangs aus Papiermachè gedrückt und fein angemalt. Für feinere Ausführungen hat man Köpfe und Glieder aus Porzellan sogar von Armand Marseille bezogen.
Das Haar war modelliert, manche Mädchen hatten auch Perücken. Der Körper bestand aus einem Drahtgerüst, das mit feinster Holzwolle aufgepolstert wurde. Darüber wickelte man einen hautfarbenen Baumwollstreifen. Der Draht wurde beim Guss der Schuhe schon hineingesteckt. Später wurde das Polstermaterial durch Schaumstoff ersetzt. Die Puppen hatten flache Metallhände - der Daumen war mit den anderen Fingern verbunden - und lange schmale schwarze Metallschuhe aus Zinn und Blei.


Wellenfrisur in "Mein Blatt" 1930

Ende der 1930er
Neue Frisur, keine sanften Wellen mehr, sondern die Haare wurden in der Mitte höher getürmt. Neue rundere und höhere Schuhe in braun.

                                                              1936 "Esslinger Wollheft"

 
1938
Canzler und Hoffmann, Puppen- und Spielzeugwerkstätten, Berlin und Sonneberg/Thüringen.
Werbung für: "Caho-Biege-Puppen in preiswerter solider Ausführung, Biege-Miniatur-Puppen ca. 200 Muster, Babies - weichgestopfte Babies in höchster Formvollendung, Marke "Racker", Stubenpuppen in Celluloid und Porzellan, Puppenbekleidung, garnierte Korb- und Holzspielwaren, Puppenausstattungen in allen erdenklichen Arten..."

1938
In einer Anzeige wirbt man ohne Foto für Caho Biegesoldaten.

Während des 2.Weltkriegs wurde nicht produziert.

1945
...gründete Fritz Canzler in Coburg die Firma neu – bzw. zog erst mal von Oberlind/Sonneberg in der nun russischen Besatzungszone, nach Neustadt/Coburg, damals in der amerikanischen Besatzungszone. 1951 erfolgte der endgültige Umzug nach Coburg.

um 1946 bis 1951
...wurde das Baumwollband durch hautfarbenes Klebeband ersetzt, die Masseköpfe, Metallhände und –schuhe blieben, aber die Hände waren nicht mehr flach sondern greifend, jetzt mit separaten Daumen.
In der DDR wurde unter dem Markenzeichen Caho ebenfalls noch produziert. Hier wurden wohl noch bis Mitte der 50er Jahre Klebebandumwickelte Biegepuppen angeboten.
Auch die Frisur war wieder neu modelliert.

1952
...warb man damit, dass sich die Puppen "warm und weich" anfühlen. Auf dem Firmenfoto unten kann man sehen, dass die Biegepuppen wieder mit hautfarbenem Baumwollband umwickelt sind. Etwas größer waren sie nun, die Köpfe waren neu geformt, die Damen erhielten dadurch eine Frisur nach der neuesten Mode. Die Schuhe waren jetzt schwarz mit einem Ansatz des hautfarbenem Fußrückens, aber sie blieben aus Metall und flach, die Frauen konnten gut stehen.
Das Firmenlogo ist in der Anzeige nun erstmals Caco statt Caho. Die Firma heißt zwar noch Canzler und Hoffmann, der ehemalige Partner Hans Hoffmann wird aber seit dem Kriegsende nicht mehr erwähnt. Er soll in den 50ern verstorben sein. 1953 steht in der Werbung endgültig nur noch Fritz Canzler.

1952
 Mode 1952                              

1953
Die Frauen trugen verschiedene Perücken. Grünes Kostüm.

 Mode 1954                                                         Mode 1956


1955 


In einer Anzeige sieht man auch eine glatte Duttfrisur.


Ende 50er Jahre (?)
...bekommen die Damenschuhe Absätze - dadurch sehen die Frauen zwar eleganter aus, können aber nur noch schlecht stehen.
1957 Werbung                 -         schmale schwarze Röcke     

   
     Die ersten Hosen für die Mütter - praktisch bei der Hausarbeit. Bei den Teenagern waren die schmalen Capri-Hosen schon üblicher.

1957

         Mode 1958                    -     weite Röcke aus dickem Stoff


                 Mantelmode 1959


                                     Mode 1958                   Rotes Kleid                                                         

                                         Caco Werbung 1961      - Mode 1960

um 1960
...wird der Kopf der Frauen sehr schmal, dazu kommt wieder eine Frisuränderung und die Hände sind nun aus Plastik. Das sind meine Lieblingsfrauen.



Frau mit Pelzmantel - ein kleines grünes Filzhütchen war auf dem Kopf festgeklebt, es fehlt hier leider.

bis 1961 ungefähr        -       Nachfolgemodell

bis 1961 ungefähr - Nachfolgemodell - ab 1964 - OTTO Katalog 1959

1964
...wurde auch der Kopf aus "schlagfestem" Material hergestellt, dadurch sahen die Köpfe etwas anders aus, obwohl das Modell sich nicht sehr änderte. Jetzt waren nur noch die Schuhe aus Metall.

bis 1963              -    ab 1964    -                 Werbung 1963

Es gab wie immer Frauen mit modelliertem Haar und Frauen mit Perücken.

                                                        Modefoto 1963

                                                      Modefoto 1961


Ein Hut gehört auch manchmal zum perfekten Outfit, wie schon in den 50er Jahren war er festgeklebt. Heute fehlt er meist, wenn man die Puppen kauft, manchmal kann man noch die Klebereste erkennen.
Auch in den 50er Jahren hatte es schon Caco Biegepuppen mit Mänteln oder Jacken gegeben, die man an- und ausziehen konnte. Damals wie jetzt war das Material oft Filz.

farblich passende Accessoires: Halstücher   -          Werbung 1966

Entsprechend der Mode türmten sich die Frauenhaare immer höher auf den Köpfen.

                                                              Modefoto 1967

1970

Blonde Frauen in pastellfarbenen Blümchenkleidern.


1972
Mittlerweile dürfen die Caco-Mütter auch wieder Hosen tragen, mal als Legging, mal als modischer Hosenanzug. Auch in den 50ern und Ende der 60er gab es schon mal Caco-Frauen mit flotter Schürze über der Leinenhose.

 Mode 1972                     
       

Die 3 Haarfarben: hellbraun, dunkelbraun und blond, sowie modelliertes Haar - mit Hut.
Genauso verschieden ist die Mode:
Kleid-Mantel-Hut-Ensemble, klassische Kostümmode, feines Cocktailkleid, moderne lässige Mode.

Vergleich 1964 (links) und 1972 (rechts):
 die Puppen sind kleiner geworden, die Rocklänge ist kürzer.

1973
Anfang der 70er verschwinden allmählich auch die Metallschuhe der Caco-Puppen, nun sind Kopf, Hände und Schuhe aus Plastik. Bei den Frauen ist es ab ca. 1973 soweit.

Sommerkleider

Mitte 70er Modefarben

          Maxi Mode     Maxi Mode 2         -   Quelle Katalog 1972


1977 
Fritz Canzler verkauft seine Firma. Es ist auch das Jahr der letzten großen Modelländerung bei den Frauenköpfen: ein runderes und weicheres Gesicht, eine lockigere Frisur.
links das alte Modell (schmales Gesicht), rechts das neue (rundes Gesicht)

 links das alte Modell, rechts das neue        -    Quelle Mode 1981

 Die 80er
Die Dame rechts ist schon aus den 90ern.


Fotos: außer meinen eigenen Puppen sind u.a. Caco Biegepuppen aus der Sammlung Borbeck und der Sammlung Gronau/Sauerland dargestellt.
Literatur: außer der Caco-Homepage konnte ich im März 2013 auch mehrere Informationen durch das Buch von Erich Leistner bestätigen und ergänzen. Dazu schnappte ich viele Einzelheiten im Laufe der Jahre aus Puppenzeitschriften oder durch Mitteilungen von Sammlern auf - leider oft sehr widersprüchlich, deshalb bin ich für weitere Hinweise und Belege natürlich immer sehr dankbar.

Kommentare:

  1. Was für eine tolle Zusammenstellung! Äußerst informativ und noch dazu superschön in Szene gesetzt. Vielen Dank dafür!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mich auch nur für den sehr interessanten und schön gestalteten Artikel ganz herzlich bedanken.

    Jetzt kann ich meine Caco-Biegepuppen aus den späteren Jahren besser zuordnen.

    Herzliche Grüße von Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Eine wirklich beeindruckende Biographie der Caco-Puppe. Danke für die tolle Info. Bin aber auch beeindruckt von Ihrer Sammlung. Würde sie gerne einmal besichtigen können!

    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Gerne - vielleicht können Sie irgendwann mal einen Zwischenstopp im Ruhrgebiet einlegen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. In der rechten Spalte meines Blogs finden Sie mein Profil, dort ist eine mail-adresse hinterlegt, schreiben Sie mir einfach und ich gebe Ihnen die Adresse...

      Löschen