Freitag, 28. September 2018

3 "Machen wir's uns gemütlich!" - "Let's make ourselves comfortable!"

Eine "kleine" Geschichte des Wohnzimmers

A "short" story of the living room in the dollhouse"


Teil 3    1955 bis 1958  Endlich Nierentische!
Part 3    1955 to 1958  Kidney shaped tables at last!


"Kombinierte Schränke erfreuen sich steigender Beliebtheit!"
1955
Neckermann-Wohnzimmer
mit dunklen schweren Möbeln, die aber als "praktisch, raumsparend, vielseitig verwendbar" angepriesen werden.

Aus der Beschreibung:
 Kombi-Schrank, zerlegbar, mit herausziehbarem Kleiderbügelhalter.
Vitrinenglas mit goldfarbenem Zierschliff im Rautenmuster,
Türen mit schönem Beschlag,
linkes Schrankteil zur Unterbringung von Wäsche besonders geeignet.
Mittelteil für Bücher, Porzellan und Kristall.

Andere Schränke sind mit goldfarbenen Zierleisten, Zierkerben und Glas mit Goldrillenschliff dekoriert.

1955 German mail order catalogue,
showing a living room with dark heavy furniture but described as "practical, space-saving, versatile". The two cabinets are called "combination cabinet":
 assembled, with pull-out hanger holder. Showcase glass with gold-colored decorative cut in diamond pattern, doors with beautiful fittings, left cabinet section
particularly suitable for storing laundry. Middle section for books, porcelain and crystal glassware.


1957 Crailsheimer Puppenwohnzimmer,
auch in dunklem Holz mit voluminösen Schrank.

Der Wohnzimmer-Kombischrank war laut Johanna Schmidt-Grohe die unsinnigste Möbelschöpfung dieser Zeit, denn alle Fächer waren zu klein, um wirklich etwas unterzubringen,
"aber das gläserne Mittelfach, in dem das chronische Porzellanreh im Verein mit Likörgläschen, Mokkatäßchen und ein paar ornamental angeordneten Bänden aus der Büchergilde ihr ungelebtes Dasein fristen, scheint unausrottbares Statussymbol 'bürgerlicher Wohnkultur' zu sein."

Johanna Schmidt-Grohe: Gute Stube oder Living-room? In: Klöcker, Johann [Hrsg.]. Zeitgemäße Form : Industrial Design International. München: Süddt. Verl., 1967. S.115-118





Die Couchtische kann man in der Höhe verstellen:
ein "Allzwecktisch".
In der Höhe von 67 cm als "idealer Couch-, Spiel-, Schach- oder Lesetisch.
In den Zwischenstellungen ein Schreibtisch für die Kinder und
in der höchsten Stellung (77 cm) ein normaler Eßtisch."

Das Crailsheimer-Wohnzimmer zeigt genau die Couchtischform wie im Neckermann-Katalog von 1955 beschrieben, doch in der Miniaturform lässt er sich nicht verstellen.

In the mail order catalogue of 1955 the coffee tables can be adjusted in the height, an "all-purpose table".
The height of 67 cm came as the "ideal couch, play, chess or reading table.
In the intermediate positions it was a desk for the children and in the highest position (77 cm) a normal dining table."

1955 Neckermann


Auf der nächsten Seite des Neckermann-Katalogs sind auch Anbaumöbel.
Die Auswahl wurde wohl seit dem letzten Katalog erweitert, d.h. "Sie haben daher immer mehr Möglichkeiten, Ihr Heim auch bei beschränktem Raum zweckmäßig und modern auszustatten."
Der "Eckschrank bringt eine geschmackvolle Ausnutzung des Raumwinkels..."

 

Ich kenne nur wenige Puppenwohnzimmer mit Anbaumöbeln,
eines steht im
Puppenstubenmuseum der 30er und 50er Jahre - Jakobsweiler

 Hergestellt wurde es vermutlich von Fritz Altmann,
denn seine Einbauküchen aus dieser Zeit sehen ähnlich aus.

On the next page: early built in furniture.
The cabinets were meant to store laundry, glass, porcelain, books, and files. They also include a wardrobe with a coat rack and a smoking table (with a scratch-resistant plate in a tile pattern).
Built-in cabinets for a living room are very rare in dollhouses of that time. One example is the room shown above, probably made by Fritz Altmann

In den Anbauschränken des Wohnzimmers sollten Wäsche, Glas, Porzellan, Bücher und Akten aufbewahrt werden. Zu den Schränken gehört auch ein Kleiderschrank mit Garderobenstange, ein Rauchtisch (mit kratzfester Platte im Kachelmuster), eine Lesekrippe (nicht nur für griffbereite Bücher und Zeitschriften, auch zum Abstellen von Gläsern oder Aschenbechern.)



"Neuzeitlicher Wohnstil - zweckmäßig und schön."
Schalenform und Palettenform


"Die Reihe meiner modernen Polstermöbel erweitere ich durch die Aufnahme dieses Schalensessels, der sich neben seiner Formschönheit besonders durch besondere Bequemlichkeit auszeichnet" -
"apart gemustert".
Der Couchtisch passt sich laut Katalog in seiner "Palettenform" besonders gut der Schalenform an.
Die Kanten sind mit vermessingten Ziernägeln beschlagen.

Die Fünfziger liebten neue Materialien und waren sie nicht neu, so wurden sie neu verarbeitet:
Holz, gebogen, verleimt und gepresst,
Metall in jeder Profilform und Lackierung, gestanzt, gelocht, gebogen und/oder goldfarben eloxiert.

Die Möbel waren gerne schrägbeinig - denn Diagonalen bedeuteten Spannung.


"Modern style of living - functional and beautiful."
"The range of my modern upholstered furniture I extend by the inclusion of this shell chair, which distinguishes itself in addition to its beauty of form particularly by special comfort".

The coffee table adapts very well to the shape of the shell chair in its "pallet shape". 

The Fifties loved new materials - and if they were not new, they were re-processed: 
wood, it was bent, glued and pressed, metal came in any profile shape and paint, punched, bent, and gold anodized.
Furniture legs were often diagonal, because that meant tension.



1955 Walter Hennig, BRD
Ein überraschend modernes Wohnzimmer mit Anbaumöbeln in hellem Holz - seiner Zeit weit voraus, sogar schon mit Nierentisch, leichtem Polstermöbeldesign und geschwungener eleganter Stehlampe.

Der Nierentisch - er steht leichtfüßig und ein wenig wackelig auf seinen drei Beinen zwischen den rundlichen und pausbäckigen Sesseln der 50er bis er vom rechten Winkel der folgenden Jahre weggefegt wird.

The kidney table - he stands light-footed and a little shaky on his three legs between the round and chubby armchairs of the 50s until he is swept away by the right angle of the following years.



1955-1960
Walter Hennig, Anbaumöbel, pastellfarbener dreieckiger Tisch




1957 Walter Hennig
Schalenstühle, Sprossenstühle, Schwedenregal
Modern living room with shell chairs, spindle back chairs and "Sweden shelf".




1956 Walter Hennig "Schwedenregal"
"Sweden shelf"


1955 Brigitte


Während es in den Zwanziger Jahren in Bauhaus-Wohnzimmern zu einer radikalen Entrümpelung des Interieurs kam, wirkt die bekannteste Designausprägung der Fünfziger Jahre wie eine Gegenbewegung:
die Rettung der Gemütlichkeit,
oder auch "Die gepolsterte Moderne" waren Namen für die Nierentisch-Ästhetik.
Weiche Clubsessel, geschwungene Tische - ein fröhlicher Stil, der das Schwebende, das Leichte, das Losgelöste suchte. Die geometrische Präzision wurde durch Heiterkeit und Beschwingtheit ersetzt.

While in the 1920s the Bauhaus style radically cleared out the interior, the fifties design often came as a counter-movement - 
the "Rescue of coziness" or "The Padded Modernity"
were names for the kidney-table aesthetics.
Soft club chairs and curved tables - a cheerful style that replaced Geometric precision.


 
1957 Crailsheimer Wohnzimmer
mit asymmetrischen Elementen, abstrakter Verzierung, Sessel mit durchbrochenen Lehnen aus dem modernen Material Plastik.
1957 Crailsheimer living room
with asymmetrical elements, abstract decoration and armchairs with open-worked backrests made of the modern material plastic.

1957 Karstadt Prospekt mit den Puppenmöbeln


1961 Konsum-Katalog, BRD
Schlafcouchen und Sessel mit teilweise gefüllten Lehnen
West-German mail order catalog with sofa beds with partially filled backrests


Privatfoto mit Sesseln mit durchbrochenen Lehnen.
Private photo with armchairs open-worked backrests.



1957 BRD
Ganz moderne Sitzecke - das Sideboard mit dem starken Hell-Dunkel-Kontrast ähnelt sehr dem folgenden Wohnzimmerset. 
1957 West-German modern furniture.

The design of the cabinets is similar to the Crailsheimer ones below.


1957 Crailsheimer Puppenmöbel



1957 Kultur im Heim
Werbung VEB Elektrochemisches Kombinat Bitterfeld
"Ekalit, der strapazierfähige Kunststoff aus Bitterfeld bringt in jedes gepflegte Heim eine lebendige Frische moderner Eleganz. Gardinen, Dekorations- und Tischdeckenfolie, Möbel- und Fußbodenbelag in vielen Farben und Dessins."
East German nationally-owned VEB Elektrochemisches Kombinat Bitterfeld
advertising
"Ekalit, the durable plastic from Bitterfeld brings a lively freshness of modern elegance to any well-kept home. Curtains, decorative and tablecloth film, furniture and floor coverings in many colors and designs."



Wichtelmarke Puppenmöbel von Ende Fünfziger Jahre -
geschwungenes und leichtes Design, Holzkontraste, flotter Bezugsstoff.
Die Designer in der DDR holten trotz der politischen Schwierigkeiten schnell auf und zeigen die neuen Formen auch in Puppenstuben.
The designers in East-Germany caught up very quickly despite the political difficulties and show the new forms in dollhouses, too.




1957 Kultur im Heim
Sitzgruppe mit verschiedenen Polstermöbeln



Wichtelmarke, drei Schalensessel-Designs
Wichtelmarke, three shell armchair designs




Wichtelmarke
 Bezugsstoffe in modernen Mustern, hier japanische Schriftzeichen, drei verschiedene Farben, asymmetrischer Tisch.

"Farbe ist Trumpf - auch bei Sitzmöbeln"
1957 Kultur im Heim
 
Wichtelmarke, fabrics in modern patterns, such as Japanese characters, three different colors, asymmetric table.



1957 Kultur im Heim
Sitzgruppe mit Polstermöbeln in drei Farben, Cocktailsessel, Gummibaum
Seating with upholstered furniture in three colors, cocktail chairs, rubber tree

 "Wo bekommt man moderne Möbel? 
In letzter Zeit allerdings häufen sich die Anfragen aus dem Leserkreis, wo es denn die schönen Möbel zu kaufen gäbe, von denen jeweils berichtet werde. Ein Blick in unsere Möbelgeschäfte bestätigt leider die Diskrepanz zwischen dem Bildteil unserer Zeitschrift und der Praxis."
Laut der Wohnzeitschrift stehen in den Möbelgeschäften nur die altbewährten Standardmuster zum Verkauf, nicht das Neueste auf dem Möbelmarkt, die Betriebe hängen an ihrer Planerfüllung.

1957 Kultur im Heim Heft 4, S. 9     

Ende der Fünfziger - ab ungefähr 1957 - änderte sich das Design beim
Puppenmöbelhersteller EMS grundlegend:
war es vorher in seiner Behäbigkeit noch fest in den Dreißiger Jahren verankert, sprudelte es plötzlich vor extravaganten Formen und Farben.


1958 EMS
contrasting light and dark wood, asymmetry, long handles, upholstery without armrests

Die geschwungene Linie, ein Markenzeichen der Zeit, sei es in den ausgreifenden Hüten, im Pferdeschwanz, in den Haartollen, aber auch in Gestalt der Sexbomben und ihrer Schmollmünder, im Design der Kinderwagen, Kühlschränke, in den Messingzierleisten bis zu den diagonal-bauchigen Schriftzügen der Werbung.
Die Stromlinienform der 1930er Jahre wurde übernommen.


1959 Zeit im Bild
Paar auf moderner geschwungener Couch. Auch der Beistelltisch und der Teppich weisen geschwungene und asymmetrische Linien auf.

The curved line,

a trademark of the time, is that in broad hats, in the ponytail, in the hair rollers, but also in the form of sex bombs and their pouts, in the design of the stroller, refrigerators, in the brass trim up to the diagonal-bulbous lettering of the advertisings. 
Everywhere the streamlined form of the 1930s was adopted.

"Machen wir's uns gemütlich!"
"Let's make ourselves comfortable!" 
Teil 1 - Part 1
Teil 2 - Part 2
...wird fortgesetzt!
...to be continued!

Donnerstag, 20. September 2018

Montagepuppenstube - 1969 VERO - pre-assembled dollhouse

Ein praktischer flacher Karton...
An easy to handle flat cardboard box...




...and inside are only 4 pieces of wood:
a base plate, a back wall, a small dividing wall and a window wall


The construction manual is fixed on the inside of the cover.


...und der Deckel im typischen VERO-Design dieser Zeit. Die Kinder können die Stube selbst aufbauen, denn es müssen nur ein paar Schrauben festgedreht werden. 
Die Reihenfolge wird im Deckel genau beschrieben.
The top shows the typical VERO design of that period.

Was stelle ich denn bloß in diese Stube?
How do I furnish the room?


Das Rülke-Schlafzimmer? Ja, mit ein bisschen Dekoration könnte das gut aussehen.
The bedroom made by Rülke? 


Oder das Rülke-Wohnzimmer? Nein, der Maßstab stimmt nicht ganz, die Möbel sind zu klein.
Or the living room made by Rülke at that time? No, the scale is too small. I need larger cabinets.


EMS-Möbel?





Die Geschichte dieser Puppenstube ist ein bisschen merkwürdig.

1969 VERO Katalog
"Montage-Puppenstube mit versetzbarer Trennwand"

Hier sieht man die Stube genauso wie sie auf dem Karton auch abgebildet ist.
Doch im selben VERO Katalog findet sich noch ein ähnliches Modell, fast baugleich, aber mit einem Dach und einem Raumteiler als Ergänzung.

The story of this dollhouse is a bit strange. In the
1969 VERO catalog
"Assembly dollhouse with removable partition"
you can see the room exactly as it is shown on the box.
But in the same VERO catalog there is also a similar model, almost identical, but with a roof and a room divider as a supplement. It is called "Little summer house".



1969 VERO Katalog
"Kleines Sommerhaus, zerlegbar, mit Flachdach, Raumteiler und Terrasse"

1970
Konsument-Versandhauskatalog DDR
Mit Dach, aber ohne den dekorativen Raumteiler, im Angebot.


1971
heißt das Puppenhaus nicht mehr Sommerhaus sondern Puppenbungalow.
In 1971 its name is "Doll bungalow".


 Sammlung Gronau


 

Zuletzt erscheint ein Bild dieser Stube hier
1972 VERO CENTA Katalog

Die Seitenwände sind poppig rot und der Boden ist gelb.

In 1972 I found the room box for the last time in the VERO catalogue.
The walls are red now and the floor is yellow, following the colourful fashion of the seventies.

VERO 

Mittwoch, 12. September 2018

Wohnzimmer der Sechziger - Wichtelmarke - Livingrooms of the sixties



Begannen mit diesem Karton die 60er?
Did the 60s begin with this sale box?



Metallbeine - metal legs

 
Sammlung Anna Setz 

geraffelter Stoff


flauschiger Stoff






grünes Pünktchenmuster - green dots pattern




Sammlung Borbeck

grünes Pünktchenmuster - green dots pattern



Dieser Schranktyp von Ullrich und Hoffmann fällt größenmäßig aus dem Rahmen.



In den 60ern hatten die Wohnzimmermöbel ihren Stil natürlich der Zeit angepasst, es gab neue Möbelgriffe bei Wichtelmarke, Fernseher gehörten jetzt zu jedem Wohnzimmerset dazu - aber ihre Hausbar ist auch in dieser Zeit noch zu erkennen.
The sixties saw new forms, new door knobs and the TV became part of every livingroom set - but even here we find the old wooden bottles and glasses.


Dieselben Gläser und Flaschen hinter einer goldgemusterten Plastikscheibe jetzt aber permanent zur Schau gestellt. Genau wie wir es aus Kaufläden dieser Zeit schon kennen, gab es zu der Zeit noch keine Bedenken, Kinder auch die Trinkgewohnheiten der Erwachsenen nachspielen zu lassen.
No longer on a revolvable element but permanently on display behind a golden striped plastic window. At that time children could imitate even their parents drinking habits in the nursery.

 





WK Niederrhein

Wuchtig und behäbig dominiert dieser Wohnzimmerschrank jedes Wohnzimmer und braucht viel Platz.
Bulky and massive it dominates the livingroom and needs much space.


1963

- dekoriert mit einem Wohnzimmer von Ullrich und Hoffmann, Wichtelmarke - sehr lustig, dass sie die Wohnzimmermöbel auch nicht komplett in das Zimmer bekamen und einfach noch auf das Schlafzimmer verteilten.

As I wrote before:
An ad of 1963 with furniture of Ullrich und Hoffmann, trademark: Wichtelmarke. Very funny that they did not succeed in placing the livingroom set in one room and had to take the other room as well.


Der nächste Möbelkarton von Ullrich und Hoffmann aus den 60ern zeigt die Einrichtung eines Puppenhauses dieser Zeit. Auf dem Karton sind allerdings schon viele Teil aus Plastik während im Karton nur Holz verwendet wurde.
The 60s furniture box by Ullrich und Hoffmann shows the interior of a dolls house. On these illustrations are many plastic elements, the furniture in the box is still entirely made of wood.

www.puppenhausmuseum.de


Eine Variation des obigen Wohnzimmers.
Another version of the livingroom above.

 



Schaukelstühle - rocking chairs

 
Plastik



In diesem Schrank fehlen nur die Bücherattrappen.
The book dummys are missing on the shelves.




Tisch und Servierwagen mit Mosaikmuster









Von diesem Teewagen habe ich jetzt doch noch ein Foto bekommen.
I did get a photo of that tea trolley at last.


 Aus der Sammlung Bruchsal:
"Die beiden Tischplatten sind aus einem irgenwiegearteten glänzenden Kunststoff gemacht, auch die Räder müssten aus Kunststoff sein, obwohl sie metallisch wirken. Raffiniert ist die Konstruktion der Metallseiten. Es handelt sich um ein Hohlrohr, das seitlich aufgeschnitten ist, wobei die Schnittkanten nach innen gebogen zu sein scheinen. In den entstandenen Hohlraum ist die obere Tischplatte eingefügt.  Am Anfang und am Ende ist das Ganze dann mit einem dünnen Papierscheibchen verschlossen."




Sammlung Katharina
Die Sessel mit den markanten schwarzen Plastikseiten.

Plastiklehnen - plastic arm rests

 Sammlung Gronau/Sauerland



 

Das schwarz-weiße Schranktüren als Erkennungszeichen der 50er verschwinden in den 60ern noch nicht.
Still featuring the black and white sliding doors - a characteristic treat of the fifties.