Mittwoch, 14. Februar 2018

Puppenmöbel - 1945-1955 Crailsheimer - doll furniture

1951
Das erste Werkfoto in der Zeitschrift "Das Spielzeug".
The first photo of a Crailsheimer doll furniture set.



Es ist schon einige Jahre her, da schrieben Ysé und ich zusammen in einem Blog, der sich
Crailsheimer Blog
nannte. Wir hatten nach einem Jahr Vorarbeit schon einige Monate Beiträge veröffentlicht, als wir merkten, dass etwas nicht stimmen konnte.
Der Grund für unseren Fehler war diese Uhr - wir hatten angenommen, dass nur Crailsheimer sie in der ersten Hälfte der Fünfziger als Accessoire in seinen Küchen und Wohnzimmern verwendete.
Das war nicht der Fall und führte zu großer Verwirrung und letztendlich zur Aufgabe unseres Blogs.
Wir erhofften uns neue Erkenntnisse durch einfaches Abwarten, ein Katalogblatt, ein Originalkarton oder eine Anzeige, irgendetwas musste doch auftauchen. Leider geschah nicht viel.
Jetzt sehe ich immer mit schlechtem Gewissen, wenn SammlerInnen ihre Sets als Crailsheimer bezeichnen, weil sie unseren Blog gelesen und uns vertraut haben 😞.
Deshalb dieser Beitrag, als Beginn einer Wiedergutmachung. Diese Sets sind eindeutig von Crailsheimer. Andere waren vermutlich von Fritz Altmann oder Anton Werner.
Darüber werde ich noch informieren - nicht ohne immer ein "vermutlich von" oder ein "sehr wahrscheinlich von" darunter zu schreiben 😏.


1952





A few years ago Ysè and I worked together on a blog called
Crailsheimer Blog.
We had published posts for a few months when we found out that at some point we had gone wrong in our research. The reason was simple:
we had assumed that only Crailsheimer had used this metal plate for clocks. 
This was not the case and led to a lot of confusion and eventually to deleting our blog 😞.
Secretly we hoped that more evidence, catalogue leafs, original packaging, ads, would turn up in the following years to help identifying early West-German doll furniture but not much happend.
I am a little bit ashamed when I still find people calling sets made by Crailsheimer because they had obviously read and trusted our former blog.
So writing this is an act of making amends. Everything shown here is really Crailsheimer.
Other sets we claimed to be Crailsheimer are presumably Fritz Altmann or Anton Werner.
More information will follow and I will not forget to write "presumably" or "very presumably" every time 😏.
 
 


1952
Crailsheimers erstes dokumentiertes Wohnzimmer - nur Sessel, Lampe, Stuhl und "Credenz".
Elegant?


The first documented livingroom furniture - announced as "elegant", no, not really!

1953





1953
Crailsheimer Schlafzimmer-, Wohnzimmer- und Küchenmöbel in einem Konvolut.
Sehr selten!
An auction photo with bedroom, kitchen and parts of a livingroom. Very rarely seen!
 


1954


Typisch: rechteckige Holzgriffe kombiniert mit runden Metallgriffen, die eine kleine runde Papierunterlegscheibe haben. Der Kühlschrank ist gemarkt mit CHS.
Typical: square wooden knobs combined with metal round knobs and a small round piece of paper under the round knob. The fridge is marked CHS.

Nicht ganz dasselbe Schlafzimmer, aber das Design des Ankleidetisches sieht man hier gut.
Not the same bedroom but you can recognise the design of the dresser.


1954

Wohnzimmer Nummer drei und vier mit denselben Polstermöbeln. 
Livingroom design no. 3 and 4.



Sesselvariation aus einem Spielzeugprospekt .
Another model of the armchair.


Schrankvariationen
More designs of the cabinet.


Sammlung Gronau



1954 Spielzeugprospekt Kaufhof
ohne Hersteller


 1955


Museum Ratingen, Trinsenturm

Nicht die Küche aus der Werbung, aber eine ähnliche.



Spielzeugprospekt um 1955, ohne Herstellerangabe





1955

 
Crailsheimer seems to have produced two ranges of doll furniture, a luxurious range in noble wood (the documentation lists Birnbaum, Kirschbaum and Nussbaum...) for the advertisement photos and probably select toy shops ; and a cheaper range for mail order catalogues and smaller shops.
These adverts published in Toy Fair catalogues would obviously present the most luxurious goods manufactured by the brand.




----------------------------------------------------------------------------------

Geschichte der
Crailsheimer Holz- und Spielwarenfabrik
Richard Dietrich, Crailsheim / Württ.

1948/49
Der Finanzbeamte und Betriebsprüfer Richard Dietrich aus Olbernhau (später Sitz der VERO) geht in den Westen und lässt
1950
in Crailsheim die Spielwarenfirma "Drei Tannen" als Marke eintragen. Ursprünglich wollten auch Arno Hübsch
(Arno Hübsch ging dann doch noch in den Westen, siehe hier)
 und Kurt Wenzel (Spielwarenhersteller und Großhändler) mitgehen, sie entschieden sich dann aber, ihr unternehmerisches Glück im Osten zu versuchen.
Die junge Firma war schnell erfolgreich. In den Wochen vor Weihnachten leimten bis zu 170 Frauen im  Zwei-Schicht-Betrieb die Einzelteile nach dem Schleifen, Grundieren, Feinschliff und Lackieren zu Schränken, Tischen, Stühlen und Sesseln zusammen. Am Schluss wurde die Kollektion mit Gummibändern auf Pappen genäht und in Schachteln verpackt.
Die meisten Frauen wurden nach Weihnachten entlassen und nach der Spielwarenmesse im Frühjahr wieder eingestellt.
Die großen Kaufhausketten (Karstadt, Kaufhalle, Kaufhof, Woolworth, Hertie, Horten), der Kaufring und Großversandhäuser (Quelle, Neckermann) bestellten in riesigen Stückzahlen Spielwaren aus Crailsheim.
Es wurde nach Australien, Kanada und Südamerika exportiert. Die Firma wuchs und wuchs auf 150 Mitarbeiter und 60 Heimarbeiter. Produktionsstätten wurden in der Gaildorfer Straße und der Böhme-Fabrik in der Gutenbergsstraße eingerichtet.

1958
wurde in der neuen Fabrikanlage mit Spritzguss experimentiert.
(Anmerkung: früher, denn schon 1957 erschienen Anzeigen mit einer Plastikküche.)

1959
Plastikspielzeug sollte das Holzspielzeug ablösen, darauf drängte der älteste Sohn Karl Dietrich.
Zu Spitzenzeiten verließen jetzt zwei bis drei Waggons und ein Lastwagen der Firma Frasch Crailsheim mit Kunststoff-Spielmöbeln.
Die Marke "Drei Tannen" wurde von "Crailsheimer Spielwaren" abgelöst.

1969 bis 1972
lief diese Produktionsschiene aus, statt Spielsachen wurden jetzt u.a. Lenorflaschen und Reservekanister hergestellt.
1993 Die Firma ist am Ende.

Quelle: "Große kleine Spielwelt. Crailsheimer (Holz) Spielwaren waren einst der Weihnachtsknüller."
Stadtblatt vom 18.12.2003, Seite 4
(Herzlichen Dank für den Artikel an das Stadtmuseum im Spital, Crailsheim)






"The big small world of toys.

The wooden toy company Crailsheimer was once a Christmas blockbuster"


1948/49
the former tax inspector and revenue agent Richard Dietrich from Olbernhau (later home of the company VERO) moved to West Germany and opened in
1950
in Crailsheim a wooden toy company "Drei Tannen"
(The three Fir Trees, such a Christmasy name for wooden toys!)
At first, Arno Hübsch and Kurt Wenzel (respectively a toy maker and a toy seller) were supposed to join him in this new enterprise, but they decided in the end to remain in the East and try their luck there. The young company rapidly became successful. In the weeks leading up to Christmas, two shifts of a total of 170 female employees were alternately busy gluing the diverse wooden parts, smoothing them, polishing them, staining and varnishing them before assembling them into various pieces of miniature furniture such as wardrobes, tables, chairs and seats. At the end, the set was fixed to a cardboard insert by an elastic band and placed inside a box. Most of the ladies would leave after Christmas and would start working again after the Toy fair in spring.
The big Department stores (Karstadt, Kaufhalle, Kaufhof, Woolworth, Hertie, Horten) and the main mail order companies (Quelle, Neckermann) ordered toys in huge quantities from Crailsheim. Goods were exported to Australia, as well as Canada and South-America. The firm prospered and numbered from then on 150 employees and 60 home-workers. Production sites were established in Gaildorfer Straße and in the former Böhme factory in Gutenbergsstraße .
1958

they started experimenting in the new factory with injection moulding.
(Note: it was earlier in fact, already in 1957 they published ads with plastic kitchens

 Ysé)
1959

plastic toys were to replace the wooden ones - on the initiative of the eldest son Karl Dietrich.
At peak times and during the rush leading to Christmas - two or three wagons loads and a lorry of the firm Frasch left Crailsheim full of plastic doll furniture.
The brand "Drei Tannen" became "Crailsheimer Spielwaren".
From 1969 to 1972,

 production continued along the same lines, but after that date, toys were replaced by the fabrication of Lenor washing liquid bottles and jerrycans.
1993 end of production.

Kommentare:

  1. dear, I wish more politicians were as forthcoming and honest as you. xoxo
    Joan
    Ohio, USA

    AntwortenLöschen
  2. yes, it is a blessing when you have no reason whatever to lie :)

    AntwortenLöschen