Montag, 17. Juli 2017

1950er HO Lebensmittelladen - 1950s East German shop



HO Lebensmittel

HO-Läden, Abkürzung für Handelsorganisation, waren DDR-Kaufläden in staatlicher Hand.
Mein Kaufladen könnte selbstgefertigt sein, es gab ja so viele begabte Väter und Großväter damals.
HO shops, abbreviation for trade organization, were nationalized East German shops. My shop could be self-made, there were so many talented fathers and grandfathers back then.




In meinem Kaufladen sind Verkäufer und Kundinnen alte Quietschpuppen aus Weichplastik.
Old soft plastic dolls as seller and clients.



Selbstgemachte Obst-Dekoration aus Modelliermasse.
Selfmade decoration as well.


"HO um des Friedens willen - Deutsche an einen Tisch"
Die HO-Werbeschilder sind Streichholzschachtelbilder.
The HO posters are covers of matchboxes.


"HO - gut bedient - gut gekauft"
"HO - well served - well bought"


Brötchen aus Modelliermasse.


 

Die Rückseite mit großen Schubladen und viel Stauraum unter der Theke.
The backside of the shop with large drawers on the right.


Der Papierabroller neben der Theke.


Da der Laden doch selbstgefertigt ist, konnte man die Griffe und Schilder für die Schubladen wohl kaufen.



Na, hoffentlich bedient der junge Mann mit den Händen in den Hosentaschen die Mädchen bald.
Well, hopefully, the young man with his hands in his pockets serves the girls any time soon.

In den Fünfziger Jahren waren die Kaufläden in der DDR meist noch nicht auf Selbstbedienung umgestiegen. In einem Werbeflugblatt der "HO Selbstbedienung - Anger 32" (in Erfurt?) wird vor 1958 für die Selbstbedienung mit folgendem Text geworben:

Bitte bedienen
Sie sich selbst!
Recht sonderbar, nicht wahr? Bis jetzt sind Sie doch immer von einer netten Verkäuferin bedient worden - aber wozu das noch -
Mit dem Körbchen in der Hand..
treten Sie ohne Hemmungen an das Warenregal heran, greifen nach den gewünschten, stets gut verpackten Waren - und immer hinein in den Korb. Ganz einfache Sache, nicht wahr? Bis auf das Zahlen - aber das muß ja nun auch sein. Die Kassen erwarten Sie am Ausgang.
S i e  s p a r e n  Z e i t  -  Sie brauchen nicht zu warten!
Was sagen Sie nun, sollte Ihnen diese Art des Einkaufs nicht Freude bereiten? Versuchen Sie es doch einmal!
Wir erwarten Sie noch heute!


Quelle: Silke Rothkirch "Moderne Menschen kaufen modern". In: Wunderwirtschaft. DDR-Konsumkultur in den 60er Jahren. Hg. Neue Gesellschaft für Bildende Kunst. Köln, Weimar, Wien 1996. S. 112-119



"Kaufläden aus der ehemaligen DDR"

1 Kommentar:

  1. Wunderschöner Kauflauden, auch richtig gut durchdacht und designt. Glückwunsch zum tollen Fund!

    AntwortenLöschen