Freitag, 5. Februar 2016

Küche - 1958 Paul Hübsch - kitchen


Paul Hübsch Küchen sind oft sehr schöne Abbilder einer realen 50er Jahre Küche, mit vielen Details und in den typischen Pastellfarben - aber es gab auch einfache kleine Küchen wie diese hier.

Paul Hübsch designed many sophisticated kitchen buffets - this one is rather simple and only one step away from the built-in kitchen. 




Die Schubladen und die unteren Türen sind nicht wirklich einzeln zu öffnen. Und auch Hübsch verwendet für seine einfachen und billigen Zimmer nur die Polsternägel als Griff.


Das goldene Muster auf den Plastikschiebetüren wirkt altmodisch und passt eher in ein Wohnzimmer - Crailsheimer z.B. verwendete zur selben Zeit modische Streifen.


A fake door - and simple upholstery nails for knobs. A slightly oldfashioned golden pattern on the plastic sliding doors - don't you think? E.g. Crailsheimer had more modern looking stripes on the upper doors at that time.




 

ABER nun kommen wir zum herausragenden Designelement dieser kleinen Küche:
3-beinige Stühle.
Selten und sehr modern - aber auch sehr wackelig.

BUT now we come to the design highlight of this little kitchen:
three-legged chairs!
How rare is that - and how wobbly.


 

Das Katalogfoto bestätigt, dass diese 4 Teile wirklich zu einem einzigen Küchenzimmer gehörten, ein wirklich karges und wohl auch preiswertes Set, kein anderer Küchenschrank, kein Herd, kein Kühlschrank gehört dazu.
Mir fehlen also nur der Küchenhandtuchhalter, die Uhr und ein Stuhl.

The catalogue photo confirms that the few pieces above were really meant to be a set - no other cupboard, sink, fridge or oven was included.
My set is missing another chair, the wall clock and the towel rail, the last two pieces should be easy to find as they were part of many Hübsch kitchens but the three-legged chair...

Sonntag, 31. Januar 2016

Puppenküche - Paul Hübsch und Moritz Gottschalk - doll kitchen


 Und noch eine Puppenküche, die wohl in Kooperation von Paul Hübsch und Moritz Gottschalk entstanden ist.
Another kitchen made both by Paul Hübsch (furniture) and Moritz Gottschalk (room box).
Rechte Puppenküche siehe - for the other dolls kitchen look >hier - here

 ca. 1957


Eine platzsparende Klappküche.
A folding dolls kitchen.


DIE Gottschalk-Uhr.
THE Gottschalk clock.

 

 

Ein Ausziehtisch - leider fehlt mir der dazugehörige Küchendrehstuhl.
An extendable table - sadly without the revolvable kitchen chair.

Dienstag, 26. Januar 2016

Puppenküche - 1957 Paul Hübsch - kitchen


Um 1957 hat sich das Design der Küche bei Hübsch schon in Richtung Einbauküche geändert, eine wahre Revolution nach all den Jahren der Einzelschränke. Neu sind also die durchgehende  Arbeitsplatte, die darin eingelassenen Spülschüsseln, die Warmwasserversorgung durch den Boiler, der Elektroherd, der Besenschrank und auch der kleine Ausziehtisch, damit die Hausfrau auch mal im Sitzen arbeiten kann.
In 1957 the development of kitchen design had made a big leap to built-in kitchens. This concept remained a standard for years to come. We do not have standalone pieces any longer but interconnecting cabinets with a long work surface. Furthermore the luxury of a sink with hot and cold running water and an electric stove. Still the refrigerator is missing and many other electric appliances like a dishwasher, a microwave oven which would follow some years later.
Also the wooden fronts would eventually be replaced by smooth synthetic door and drawer fronts, introducing the typical 50s pastel colours.


Eine helle und übersichtliche Küche, die noch heute modern wirkt.
A light and clearly arranged kitchen which looks modern even today.


Die Puppenküche ist im Paul-Hübsch-Katalog abgebildet, aber woher kommt das Gehäuse? Hübsch stellte doch nur Puppenmöbel her. Deshalb arbeitete man wohl mit der Firma Moritz Gottschalk zusammen, denn die Uhr und das Fenster, sowie die Fliesen an der Wand und auf dem Boden sind eindeutig von ihm.
This dolls kitchen is depicted in a catalogue of Paul Hübsch, which is strange because this firm only made furniture for dolls houses or kitchens. As the room box was definitely made by Moritz Gottschalk the explanation seems quite clear: Paul Hübsch sold at least one doll kitchen furnished with his own kitchen cabinets fixed into a room box provided by Gottschalk. This was possible because the two firms weren't competitors, Gottschalk had stopped making wooden furniture for dolls at that time.

Gottschalk wall clock


Noch ist alles aus Holz, auch der Boiler, nur die Spülschüsseln und die Schubladen unter dem Hängeschrank sind aus Porzellan.
Still everything but the washing bowls and the small drawers under the hanging cabinets is made of wood - even the boiler.

ca. 1957 

>Die Katalogabbildung zeigt zwei Puppenküchen, wobei die Stube rechts wohl eine Version meiner Küche ist.

Catalogue photo by Paul Hübsch. The right kitchen is a smaller version of my kitchen. 

Freitag, 22. Januar 2016

Küchen - 1951 Paul Hübsch 1955 - kitchen


1951

Das komplette Set umfasste noch einen dritten Küchenstuhl, eine Wanduhr und einen Wandhandtuchhalter. In der oberen Schublade des kleinen Schrankes ist die Spülschüssel verborgen.
Die Küche ist in einem größeren Maßstab als 1:12 gehalten.
The kitchen set is not complete, another chair, a wall clock and a towel rail is missing. The drawer in the smaller cupboard hides a washing-up bowl. The scale is bigger than 1:12 or even 1:10.



Sammlung Katharina

  1955

Schon 4 Jahre später hat sich im Küchendesign ein auffallender Wandel verzogen. Das große Küchenbuffet erscheint in einer gradlinigen Form, die Verzierungen sind weg. In der Mitte ist nun eine große Vitrine statt dreier Einzelschränke. Zwei Spülbecken aus Porzellan ersetzen die vorherige Blechschüssel.
Only 4 years later the kitchen design has changed in many ways. There are no more frills and curves on the big kitchen cabinet, just straight lines. A central glass case replaces 3 small glass doors. The washing-up is done in two sinks now which are no longer hidden in a drawer.


Die Caco-Köchin schaut sich etwas ratlos in der riesigen Küche um.
The Caco cook looks quite lost in this giant kitchen.


1955


Küchendesign - Küchengeschichte - Geschichte der Küche - Küchenformen - Entwicklung der Küchen

Sonntag, 17. Januar 2016

Noch mehr DDR-Kaufläden - More shops made in East-Germany

Albin Schönherr

1951-1952

unten: Sammlung Anna Setz

1952-1954
unten: www.puppenhausmuseum.de

Junge spielt mit Schönherr-Kaufladen - Mitte der 1950er



Schubert, E. Emil

Fabrik feinster Holzspielwaren, Grünhainichen (Erzgebirge)
1874 - 1970 (Verstaatlichung, danach Teil von VERO)

www.puppenhausmuseum.de


1954

 
Sammlung Borbeck - Der Laden ist gemarkt.

1966


5. Teil meiner Reihe: Kaufläden aus der ehemaligen DDR
5th part of my series: Toy grocery shops made in East-Germany

 1.   Linus Dähnert 
2. VEB Seiffen 
3. Moritz Gottschalk
4. Schneider, Reichel, VERO
5.  Schönherr, Schubert

Zusammenstellung von ostdeutschen Herstellern von Kaufläden

Linus Dähnert OHG, Fabrik feiner Holzspielwaren, Wünschendorf (Erzgeb.)
Moritz Gottschalk, Fabrik für Holzspielwaren, Marienberg (Sachs.)
Max Hetze, Inh. Georg Kirsche, Seiffen (Erzgeb.)
C. Moritz Reichel, Holzwarenfabrik, Niederlauterstein (Flöhatal)
Robert Schneider KG, Holz- und Spielwarenfabrik, Niederneuschönberg (Sachs.)
Albin Schönherr, Holzspielwarenfabrik, Niederlauterstein (Flöhatal)
Herbert Sieber & Sohn "SISO", Schlema 2 üb Schneeberg (Erzgeb.)
Volksbetrieb Seiffener Spielwaren, VVB Land Sachsen Möbel, Holz, Leder, Seiffen (Erzgeb.)

Sonntag, 10. Januar 2016

Das lebendige Puppenhaus - The lively dolls house

Bodo-Hennig-Wohnzimmer von Mitte der Siebziger

Mid-70s livingroom by Bodo Hennig

 



Meine neue Einzimmerstube von Bodo Hennig. Das Tapetenmuster weist auf die Siebziger Jahre hin, das Fenster rechts bedeutet, es sollte als Küche eingerichtet werden. Es ist eine der letzten Puppenstuben in dieser Art von Hennig. Ich weiß, sie sieht ziemlich verwohnt aus, aber ich mag sie so viel lieber als hätte jemand sie renoviert.
My new room box by Bodo Hennig. The wallpaper places it into the mid-70s, the existence of a window tells us that it was meant to be a kitchen. It looks quite shabby I admit but I prefer the original one to a renovated one any time.



Der Boden ist nur mit Papier belegt, das man leicht ersetzen kann.
On the floor is just coloured paper which I can easily cover by nearly the same shade of brown.

 

So, nun wirkt es schon nicht mehr so schmuddelig. Die ausgeblichenen Tapeten müssen so bleiben.
O.k., the impression is less shabby now. The faded wallpaper cannot be helped.

 

Nun zum Einrichten ... so viele Küchen von Mitte der Siebziger gibt es nicht und ich habe schon zwei davon in meinen Hennig-Häusern und Stuben. Also wird es ein Wohnzimmer, denn da habe ich noch einen Schrank und eine Sofagarnitur in meinem Puppenmöbel-Lager.
Das Sofa wurde nur von 1974-1975 verkauft, siehe auch meine
>Bodo-Hennig-Sofa-Liste

Let's furnish it now. I already have two kitchen by Hennig of that time which means that this room will be another livingroom instead. I have still a sofa and a wall unit which need a home.
The green sofa was sold 1974-1975.
But green (sofa) and orange (chair) look hidious on the blue carpet - too colourful.

Grün und orange sehen auf einem blauen Teppich nicht gut aus - viel zu bunt.

Die Tapete wurde übrigens nicht nur für Küchen verwendet, so dass ich keinen Stilbruch begehe, z.B. hier

 

Die Tapete finden wir im Bad, Schlafzimmer, Esszimmer und Küche. Meine grünen Sessel sind auch hier zu sehen, wir schreiben das Jahr 1975.
By the way the wallpaper was used for many other rooms than only kitchens as you see on the photo above, showing a dolls house of 1975. That means that I am not breaking any style rules of Hennig by choosing a livingroom instead of a kitchen.

 
 

Zurück zur Inneneinrichtung - was passt auf den Boden, welche Farben, welche Muster?
But back to choosing carpets, colours and patterns.


Vielleicht eine neutrale Auslegeware? Sie wirkt wärmer als der Papierboden.
Too much again I think.

 

Nein - lieber nur ein Teppich, der die Essecke vom Wohnzimmer abgrenzt und nicht noch mehr Muster und Farbtöne auf dem Boden.
Der Schrank passt zeitlich gut hinein (1972-1975), siehe auch meine
>Liste der Wohnzimmerschränke von Hennig
Let us stick to the paper floor and divide it into two parts by putting one carpet in it. Now we have a living area and a dining area. The wall-unit is perfect - at least regarding its production time of 1972-1975.


 

In den Katalogfotos ist das mittlere Regal für den Fernseher vorgesehen - sehr praktisch, so benötigen wir keinen Platz für einen Fernsehtisch.
Catalogue photos show that the middle part of the wall unit was meant for the TV. Very well.


So, vervollständigen wir das Zimmer mit Sesseln, Tischen, Lampe und Puppen aus dieser Zeit - und versuchen wir mal, eine lebendige Situation nachzubilden. Was passiert hier? Zwei Frauen, schick gemacht, also keine Alltagssituation mit Schürze und Putzeimer, die Frau in pink ist die Gastgeberin und die Caco-Dame mit Jacke ist ihre Freundin. Ja, das ist stimmig und so kann ich mir die langsam überhand nehmenden Familienszenen sparen und meine schönen >modischen Caco-Frauen zur Geltung bringen.
The compleete sets with tables, lamp and dolls of that period.
Let us try to create a lively scene. What is going on? Two women, both in fine clothes, not ready for cooking or cleaning like many dolls house women are, supposedly best friends and the one sitting with the blue jacket is visiting of course. Very good because I am a little bit bored by all those father-mother-boy-girl families en miniature. I like the women with their fashionable dresses much better than men and children as you probably know (>compare)

 

Accessoires:
Prilblumen-Kaffeekanne und zwei Tassen von Hennig zur Bewirtung der Freundin - wie aus dem (bzw. meinem) Leben gegriffen.
Coffee for two - just taken from (my) life.

 

Später wird noch mit Sekt angestoßen, der hier auf dem Tisch langsam warm wird - dafür gibt es roten oder weißen Hennig-Sekt zur Auswahl.
Prosecco for two - just taken from (my) life again if I hadn't come with my car.

 

Noch mehr Accessoires: auf dem Tisch ein Geschenk, ein Mitbringsel vielleicht und neben der Freundin auf dem Sessel steht die mitgebrachte Handtasche.
More accessoires, on the table a present brought by the friend and next to her the red bag indicating the visit situation, too.


Jetzt noch etwas Zeitkolorit, der Zauberwürfel als Sitzhocker, oder ist das zu viel Krimskrams? Ja, wahrscheinlich und wie ich gerade sehe, auch zeitlich unmöglich, denn der Zauberwürfel wurde laut Wikipedia in der BRD erst ab 1980 verkauft. Zu spät, jetzt ist er auf dem Foto und ich mag ihn irgendwie.
Rubik's Cube (a smaller version than the original one, formerly a key fob) as a stool to show a little bit zeitgeist? Too much? Yes, probably, and according to wikipedia also the wrong decade because the Cube was sold in Germany not before 1980. Too late, it is on the photo now and I kind of like it anyway.


An der Wand noch ein Bild, rahmenlos, sogar ein passender Grünton - aber nein, meine Gastgeberin ist so modern eingerichtet, sie muss etwas Künstlerisches an den Wänden haben.
The picture on the wall in a matching green - but no, no, no, my hostess lives in a very modern room and needs sth artful.


Genau, die Memory-Karten passen farblich wunderschön - sogar zum Zauberwürfel...
The cards taken from an old Pairs game even match the Cube...


Ich bin fertig - na ja, eigentlich müsste ich noch weißes Papier auf die Außenkante kleben, ich weiß.
Done! I know, I know, I should glue some white paper on the outer edges.




Das lebendige Puppenhaus - The lively dolls house


Mit welchen Puppen und welchen Szenen hauchte Bodo Hennig eigentlich in seinen Katalogen zur selben Zeit seinen Stuben und Häusern Leben ein?
Wie oben auf dem Puppenhauswerbefoto ist in den Katalogen aus dieser Zeit nirgendwo eine Puppe zu sehen. Nur auf den Titelbildern der Kataloge von 1976 bis 1978 bringen ein paar Erna-Meyer-Biegepuppen Lebendigkeit in die Stuben.
Auf der Spielzeugmesse dekorierte er seine Ausstellungsstücke aber verschwenderisch mit Biegepuppen, wie hier im Jahr 1976 zu sehen:


Der Grund war sicherlich, dass er seine eigene Puppenserie aufgegeben hatte (> siehe hier)  und ihm an Werbung für einen fremden Hersteller nicht viel lag.
Bodo Hennig did not have lively dolls houses in his catalogues of that time. But on the annual Toy Fair in Nuremberg he scattered them lavishly everywhere. 
Starting in 1979 he had a new dolls house dolls series - working together with Schildkröt now - which led to some dolls living in his catalogue photos.

Ab 1979 arbeitete er mit der Firma Schildkröt zusammen (siehe >hier) und so sind 1979 auf dem Katalogtitel die neuen Biegepuppen zu sehen, im Heft selber sind die Puppenhauseinrichtungen aber noch immer ohne Leben. Sie wirken kalt, wie für Erwachsene geschaffen, Kinder dürften sie nicht sehr angesprochen haben.

Wie haben andere Hersteller zur selben Zeit für ihre Puppenhäuser geworben? Viele gab es ja nicht mehr in Deutschland, die große Ära der Puppenstuben ging dem Ende zu.
Modella brachte Ende der Siebziger noch einen Katalog heraus, kurz vor dem Ende der Firma, viele Zimmer sind mit (nur) einer Caco-Biegepuppe illustriert - gehörte sie wirklich zum Angebot? Die häßlichen Stilmöbel-Zimmer sind mit jeweils einer Ari-Gummipuppe in Trachtenkleidung besetzt und in einigen wenigen Zimmern steht eine der billigen italienischen Oskar-Plastik-Puppen.
And other dolls house firms of that period? There weren't many left by then. Modella published a (last?) catalogue about 1976 with either one Caco doll, one Oskar plastic doll or one Ari doll in each room. Not much of a lively scene.


Von VERO ist mir nur ein Katalog aus dem Jahr 1975 bekannt, keine Puppen zu sehen, obwohl sie doch so gut für die jetzt in staatlicher Hand produzierten Ari-Puppen hätten werben können. Doch sie zeigen als Ersatz wenigstens ein Mädchen auf dem Titelblatt, das mit dem Puppenhaus spielt.
VERO published an export catalogue in 1975, no dolls at all but at least a girl is on the cover to liven up the scene.


Es gibt ja viele Lundby-Kataloge online und auch hier gab es leere Puppenzimmer im Katalog, doch gerade Ende der Siebziger kam es zu einer Trendwende und nun gab es die lebendigsten und fantasievollsten Puppenhausszenen, die man sich vorstellen kann.
Around that time Lundby discovered their catalogues as an instrument for better marketing and attracting the children. The photos tell stories of a cosy family life and the camera takes the pictures on eye level - pulling us directly into the rooms. They are subtitled with stories and events regarding the dolls and talk directly to the girls who read the catalogues and can start playing the Dolls House Game right away.


Das Objektiv klettert förmlich in die Zimmer hinein und fotografiert das Familienleben in Augenhöhe. Es gibt wunderschön dekorierte Aussenanlagen, die die Familie beim Freizeitvergnügen, beim Autofahren, beim Tennismatch oder sogar beim Umzug zeigen. Die Texte erzählen Geschichten und fordern zum Mitspielen auf. So wird schon der Verkaufskatalog Teil des Puppenhausspiels.